Markiyan Bodriyenko zeigte am zweiten Brett eine starke Leistung Foto: Armin Winkler

Insgesamt 25 Mannschaften waren in Böblingen bei den Mannschaftsmeisterschaften im Schnellschach am Start. Ungeschlagener Sieger wurde die Mannschaft aus Schönaich, die mit zwei Internationalen Meistern vor Ort waren. Gespielt wurden neun Runden nach Schweizer-System mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten zuzüglich fünf Sekunden pro Zug. Die Schachfreunde 59 schickten ein Jugendteam ins Rennen, das sich mit drei Siegen und zwei Unentschieden gegen die erfahrene Konkurrenz achtbar schlug.

Nach einer Auftaktniederlage gegen die Stuttgarter Schachfreunde konnte das Jugendteam mit Yunqi Li, Markiyan Bodriyenko, Kian und Nick Retzlaff den Spitzenreiter der Landesliga Oberschwaben, Mengen, mit 3:1 schlagen und zeigten somit, dass sie nicht als Punktelieferant zu dieser Württembergischen Meisterschaft gefahren sind. Immerhin belegte Mengen am Ende den siebten Platz. Gegen das Team aus Plochingen fiel der Sieg mit 3,5:0,5 sogar noch höher aus. Mit vier Landesliga-Spitzenspielern trat auch Ludwigsburg an. Am Ende konnte man mit einem 2:2 mehr als ein Achtungserfolg erzielen. In der fünften Runde war man gegen Heilbronn II chancenlos, konnte aber anschließend gegen die dritte Heilbronner Mannschaft wieder ein Unentschieden erkämpfen. Nach einer knappen Niederlage gegen Leinfelden gelang in der achten Runde dann der dritte Sieg: Dettingen/Erms wurde mit 3:1 geschlagen. In der Schlussrunde musste man sich noch einmal gegen den Vierten der Verbandsliga, Sontheim, geschlagen geben. Dennoch kann das Jugendteam am Ende mit acht Mannschaftspunkte durchaus zufrieden sein.

Bei uns daheim

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Gemeinden, Schulen und Kindergärten, Kirchengemeinden und Initiativen verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernehmen wir keine Gewähr.