Die Teilnehmer beim vierten Schnellturnier dieser Saison, hier: Markiyan Bodriyenko (links) gegen Thorsten Philipp Foto: Armin Winkler

Zehn Mitglieder nahmen an der vierten Runde des Schnellschachturniers in dieser Saison teil. Gespielt wurden fünf Runden nach Schweizer-System mit einer Bedenkzeit von fünfzehn Minuten pro Partie und Spieler. Am Ende setzte sich Armin Winkler mit 4:1 Zählern durch. Er gewann vor den beiden punktgleichen Spielern Julian Maisch und Hans-Peter Faißt.

In der ersten von fünf Runden wurde voll auf Sieg gespielt und so gab es auch fünf Sieger. Beim Schweizer-System müssen die Sieger dann gegeneinander spielen. Hier konnte sich aber nur Armin Winkler gegen Hans-Peter Faißt durchsetzen, während die Partie zwischen Markiyan Bodriyenko und Thomas Riedel mit Remis endete und auch Till Steinmeyer gegen Hermann Nieden nicht über ein Remis hinauskam. Nachdem sich Winkler auch gegen Thomas Riedel und anschließend gegen Till Steinmeyer durchsetzen konnte und seine Verfolger wieder Punkte abgeben mussten, stand er schon vor der letzten Runde als Sieger fest. Da änderte auch die Niederlage in der Schlussrunde gegen Julian Maisch nichts mehr.

Mit 3,5 Zähler lagen Julian Maisch und Hans-Peter Faißt am Ende gleich auf. Erst die verfeinerte Wertung gab den Ausschlag zu Gunsten von Julian Maisch. Mit 3:2 Punkten folgt Till Steinmeyer auf Rang vier. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto folgen Wolfgang Gaus, Thomas Riedel und Markiyan Bodriyenko. Sie liegen noch vor Hermann Nieden, der mit 1,5 Zählern folgt. Je einmal siegreich waren Thorsten Philipp, der nach vielen Jahren wieder an einem Schnellturnier teilnahm, sowie Norbert Wolff.

Bei uns daheim

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Gemeinden, Schulen und Kindergärten, Kirchengemeinden und Initiativen verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernehmen wir keine Gewähr.