Dieses Fahrzeug hat die Duisburger Polizei vor einem Jobcenter beschlagnahmt. Foto: Polizei Duisburg

Wie kann es sein, dass angebliche Leistungsempfänger mit Luxusautos zum Jobcenter fahren? Dieser Frage ging die Polizei in Duisburg auf den Grund. Eine Kontrolle wirft viele Fragen auf.

Duisburg - Sozialleistungen beziehen – und zugleich ein teures Auto fahren? Das kam der Duisburger Polizei verdächtig vor. Die Beamten kontrollierten am Dienstag vor zwei Jobcentern in Duisburg Leistungsempfänger, „deren Fahrzeuge mit dem Bezug von Sozialleistungen nicht in Einklang zu bringen waren“, wie die Duisburger Polizei am Mittwoch mitteilte.

Sieben Autos beschlagnahmt

Sieben hochwertige Autos stellten die Beamten sicher und leiteten Strafverfahren ein. Die Polizisten wollen nun prüfen, ob die Fahrer zu Unrecht Sozialleistungen erhalten. Bei einem Mann und einer Frau ergab die Kontrolle zudem, dass diese mit Haftbefehlen gesucht wurden. Die Polizisten nahmen sie fest. Ein weiterer Fahrer wurde wegen Verkehrsdelikten festgenommen.

Etliche Verstöße

Auch einige ältere Wagen mit Mängeln nahmen die Polizisten unter die Lupe – und zogen drei verkehrsunsichere Autos aus dem Verkehr. Für die Besitzer gab es Anzeigen. Doch damit nicht genug: 15 weitere Strafanzeigen verteilten die Beamten wegen Fahrens ohne Führerschein, Urkundenfälschung, Steuerdelikten oder Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: