Kontra K bot dem Stuttgarter Publikum am Dienstag eine große Show. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Kontra K gastierte am Dienstag in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle. In der nahezu ausverkauften Halle erlebte das Publikum eine große Show.

Stuttgart - Kontra K, das wissen alle seine Fans, war ein böser Bube, ein Junge von der Straße; sein Vater hatte mit der Berliner Unterwelt zu tun und gab ihm die Ganovenehre mit auf den Weg durchs Leben. Diesen Weg geht der Sohn, der eigentlich Maximilian Diehn heißt, nun sehr sportlich als vielleicht derzeit erfolgreichster Rapper Deutschlands. 12 500 Menschen wollen ihn sehen, am Dienstagabend in der nahezu ausverkauften Hanns-Martin-Schleyer-Halle - und sie erleben ihn dort mit einer ganz großen Show.

„Sie wollten Wasser doch kriegen Benzin“ - heißt Kontra Ks achtes Album, erschienen 2019. Steht der Rapper auf der Bühne, schlagen die Flammen schnell hoch: Pyrotechnik gehört zu seinem Auftritt so sehr wie der kräftige Sound einer Live-Band, die zumeist im Halbdunkel agiert, zwei Schlagzeuger spielen zur Linken, zur Rechten auf erhöhten Podesten. Schließlich taucht Kontra K mitten in der Halle auf, und es wird noch heißer: er singt in einem brennenden Boxring vom Kämpfen und Siegen. Ganz zuletzt kehrt er zu seinem ersten großen Hit zurück. Kurz vor 22.30 Uhr ist dann Schluss, das Publikum jubelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: