Vor wenigen Tagen nahm Gräfin Sophie von Wessex am virtuellen London-Marathon teil Foto: imago images/i Images

Gräfin Sophie von Wessex ist zu Hause in Quarantäne, nachdem sie mit jemandem Kontakt hatte, der positiv auf Coronavirus getestet wurde.

Gräfin Sophie von Wessex (55) hat sich am Freitag in häusliche Quarantäne begeben, nachdem sie erfahren hat, dass sie Anfang der Woche mit jemandem in Kontakt gekommen war, der jetzt positiv auf Coronavirus getestet wurde. Wie "Mail Online" unter Berufung auf einen Sprecher des Buckingham Palasts weiter meldet, zeigt die Ehefrau von Prinz Edward (56), dem jüngsten Sohn von Queen Elizabeth II. (94), zwar keine Covid-19-Symptome, die Corona-Richtlinien der Regierung befolgt sie trotzdem.

"Queen Elizabeth II. und die königliche Familie: Ein Leben für die Krone" - das Buch über die Familie, in die auch Gräfin Sophie von Wessex eingeheiratet hat, hier bestellen

Auf die Frage, ob sie mit der Königin oder anderen Mitgliedern der Königsfamilie in Kontakt gestanden habe, fügte eine Quelle hinzu: "Sie hat diese Woche mit Sicherheit keinen von ihnen gesehen. Das letzte Mal war, bevor sie die Person gesehen hat, die nun positiv getestet wurde."

Gräfin Sophies Schwager, Prinz Charles (71), hatte sich im März mit dem Coronavirus infiziert. Er hatte aber nur eine milde Form der Krankheit und erholte sich während der Quarantäne in seiner schottischen Residenz Birkhall wieder.

Gräfin Sophie und Prinz Edward sind seit 1999 verheiratet und haben zwei Kinder, Louise (16) und James Mountbatten-Windsor (12).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: