Wirtschaftsminister Peter Altmaier sprach am Donnerstag über die Konjunktur. Foto: dpa/Christoph Soeder

Handelskonflikt und Brexit – die Unsicherheiten auf dem Weltmarkt machen der Exportmacht Deutschland zu schaffen. Als Konsequenz senkt die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose für 2020.

Berlin - Die Bundesregierung hat vor allem wegen eines schwächeren Welthandels ihre Konjunkturprognose für 2020 deutlich gesenkt. Erwartet wird nun noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin sagte. Im April hatte die Regierung noch ein Plus von 1,5 Prozent vorhergesagt. Es drohe aber keine Konjunkturkrise, sagte Altmaier.

Für das laufende Jahr bleibt die Prognose unverändert: die Regierung erwartet wie auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ein Wachstum von 0,5 Prozent. 2018 war das Bruttoinlandsprodukt noch um 1,5 Prozent gestiegen.

Brexit belastet Export

Vor allem die exportstarke deutsche Industrie wird von internationalen Handelskonflikten und Unklarheit um den Brexit belastet. Das sorgt für Unsicherheiten und bremst Investitionen. Deutsche Schlüsselbranchen wie der Auto- und Maschinenbau sowie die Elektro- und Chemieindustrie bekommen das längst zu spüren.

Die Binnennachfrage sei allerdings weiterhin intakt, so Altmaier. „Beschäftigung und Einkommen steigen und der Bausektor ist weiter in Hochkonjunktur.“ Durch eine Entlastung der Arbeitnehmer bei Steuern und Sozialabgaben bleibe den Menschen mehr von ihren Löhnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: