Die Fragen stellen wir, aber den Drehort dürfen die Kandidaten für den Stuttgarter Gemeinderat selbst bestimmen. Heute in unserer Videoreihe „Wahlheimat“: JJ Jasmin Link von der Feministischen Liste auf dem Campus in Vaihingen.

Stuttgart - Schon am Telefon hatte Reporter Tom Hörner das Gefühl, dass die Frau, die sich als Jasmin Link gemeldet hat, ungern als „Frau Link“ angesprochen wird. Beim Treffen dann wird klar: Jasmin Link wurde als Frau geboren, befindet sich aber gerade, wenn man das so sagen darf, auf dem Weg zum Mann. Am liebsten würde sie mit zweitem Vornamen Janosch heißen. Da sie sich weder ganz als Mann, noch als Frau fühlt, einigt man sich auf JJ Link, was englisch ausgesprochen „Dschei Dschei“ klingt.

Die drei Minuten reichen kaum

Der Campus der Uni Vaihingen bietet sich als Drehort für dieses „Wahlheimat“-Video an. An der Hochschule der Medien (HdM) hat JJ Link Medieninformatik studiert, jetzt arbeitet JJ am Fraunhofer Institut. Die eigentlich für den Dreh verordneten drei Minuten reichen angesichts der Komplexitäts des Thema kaum aus. Es braucht eben Zeit, bis der Reporter kapiert hat: Auch er als Mann hätte für die Feministische Liste kandidieren können.

Die bisher veröffentlichten Beitrage zu den anderen Kandidaten finden Sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: