Aus Sicherheitsgründen nimmt Mercedes ein anderes Kühlmittel, als die EU vorschreibt. Foto: dpa

Deutschland droht eine Klage der EU, weil sich Daimler aus Sicherheitsgründen weigert, ein Kühlmittel einzusetzen, das die EU vorschreibt. Offenbar geht es der EU darum, die deutschen Lehrmeister in Sachen Euro zu ärgern, meint Wirtschaftschef Klaus Köster.

Deutschland droht eine Klage der EU, weil sich Daimler aus Sicherheitsgründen weigert, ein Kühlmittel einzusetzen, das die EU vorschreibt. Offenbar geht es der EU darum, die deutschen Lehrmeister in Sachen Euro zu ärgern, meint Wirtschaftschef Klaus Köster.

Man mag sich lieber nicht vorstellen, was passieren würde, wenn zwei Autos zusammenstoßen, die Insassen dank Sicherheitsgurt und Airbags glimpflich davonkommen – und dann doch sterben, weil hochgiftige Flusssäure ihre Atemwege auflöst. Mehr noch – auch Helfer und Rettungskräfte kämen zu Schaden, weil das Kältemittel R1234y, das die EU inzwischen für Neufahrzeuge vorschreibt, Feuer gefangen hat und sich in seine hoch giftigen Bestandteile zersetzt. Wenn dann auch noch herauskäme, dass der Autohersteller schon vorher genau wusste, dass dies geschehen könnte, wäre dies ein handfester Skandal, den die Verantwortlichen wohl kaum überstehen könnten.

Ein solcher Unfall ist glücklicherweise bisher nicht geschehen, doch das Kältemittel ist bereits im Einsatz. Nur bei Daimler, wo Tests auf gravierende Gefahren hindeuten, wird es nicht eingesetzt. Alles andere wäre auch unverantwortlich. Vor diesem Hintergrund ist es nicht nachvollziehbar, dass die EU, die ansonsten zu Recht auf maximale Produktsicherheit pocht, auf dem Einsatz eines Mittels besteht, dessen Gefahren in keinem Verhältnis zum erwarteten Nutzen stehen.

Gewiss, das neue Mittel ist klimaschonender als das alte – aber dieser Nutzen rechtfertigt nicht das Risiko, dem ahnungslose Verkehrsteilnehmer ausgesetzt werden. Augen zu und durch – diese Position der Kommission ist umso unverständlicher, als die Branche längst an einer Alternative arbeitet, die ebenfalls klimaschonend, aber unbrennbar ist. Mit ihrem Vorgehen erweckt die EU den Eindruck, dass es ihr nicht nur um die Sache geht, sondern auch darum, die deutschen Lehrmeister in Sachen Euro mal in ihre Schranken zu verweisen. Doch dieses Bedürfnis rechtfertigt nicht die Gefahren, denen Menschen ausgesetzt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: