Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin im September war das Galaxy Note 7 noch ein viel beachtetes Ausstellungsstück. Doch nun wird es erneut aus dem Verkehr gezogen. Foto: dpa

Tempo ist nicht alles: Das Debakel von Samsung mit seinen Akkus zeigt, dass es beim Thema Sicherheit auch in der IT-Branche keine unausgereiften „Beta-Versionen“ geben darf, schreibt Andreas Geldner.

Stuttgart - Hauptsache Tempo. Diese Leitlinie der IT-Branche hatte das koreanische Unternehmen Samsung bisher mehr verinnerlicht als mancher Konkurrent. Um aus dem Nichts zum Weltmarktführer auf dem boomenden Smartphonemarkt zu werden, brauchte es eine beträchtliche Dosis an Rücksichtslosigkeit. Der Erfolgsdruck bei den augenblicklichen Produkten war besonders groß. Mit ihnen wollte Samsung, das in seiner Marktposition zurückgefallen war, wieder vorpreschen. Das erklärt auch das Tempo, mit dem nach der ersten Rückrufaktion der Verkauf fortgesetzt wurde, offenbar ohne den Problemen mit brennenden Akkus wirklich auf den Grund gegangen zu sein. Nun blieb nur noch die Notbremse eines totalen Produktionsstopps.

Patriarchalischer Führungsstil

Doch auch wenn hinter dem patriarchalischen Führungsstil der Gründer- und Eigentümerfamilie Lee einige spezifisch koreanische Traditionen stehen, sind die Koreaner mit einer Mentalität, die Wachstum und Innovationsgeschwindigkeit um jeden Preis einfordert, nicht allein. Der Autopionier Tesla ist unter dem Druck seines hyperehrgeizigen Gründers Elon Musk bei der Entwicklung seines „Autopiloten“ etwa so nassforsch vorgegangen, dass dies die Kunden als Aufforderung zu leichtsinnigem Verhalten (miss-)verstehen konnten. Schwere Unfälle waren die Folge. Betaversionen von Produkten, also nicht voll ausgereifte erste Entwicklungen, gelten in der IT-Branche als Schlüssel zur Innovation. Doch wenn ein Akku brennt, ist das etwas anderes als der Crash einer App. Das eine ist ärgerlich, das andere gefährlich. Samsung hat auf Meldungen von brennenden Geräten hastig reagiert. Wohl zu hastig, wie die Berichte über ebenfalls in Flammen aufgehende Ersatzgeräte nahelegen.

Trotz der Arroganz mancher Größen der Tech-Branche hat eben traditionelle Ingenieursvorsicht auch hier ihren Platz. Dynamische Informationstechnologie und die Sicherheitskultur traditioneller „Hardware“ gehören zusammen. In seinem Tempowahn hat Samsung dies ignoriert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: