Paco Vaz verlässt Stuttgarter Kickers Rücktritt muss aufgearbeitet werden

Von Joachim Klumpp 

Paco Vaz dirigiert nicht mehr die Kickers-Profis. Foto: Baumann
Paco Vaz dirigiert nicht mehr die Kickers-Profis. Foto: Baumann

Der Rücktritt von Kickers-Coach Paco Vaz kam für die Außenstehenden überraschend. Umso wichtiger ist eine Aufarbeitung des Themas.

Stuttgart - Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Selten war dieses Sprichwort zutreffender als bei den fast schon dramatischen Entwicklungen in Degerloch am späten Donnerstagmittag. Anstatt das Abschlusstraining zu leiten, hatte der Coach Paco Vaz kurz zuvor seinen Rücktritt erklärt. Offensichtlich gab es innerbetriebliche Meinungsverschiedenheiten, über die nur spekuliert werden kann. Das ändert nichts daran, dass sich einige Fans wieder einmal fragen werden: Was ist in unserem Verein eigentlich los? Ruhe ist bei den Kickers jedenfalls ein Fremdwort, da muss es nicht weiter verwundern, dass die Mannschaft auch sportlich nicht vom Fleck kommt.

Kein Glück mit den Trainern

Bei den Trainerverpflichtungen jedenfalls zieht sich das unglückliche Händchen wie ein blauer Faden durch die vergangenen zwei Jahre seit der Verpflichtung von Tomislav Stipic in der Abstiegssaison aus der dritten Liga, auch wenn der aktuelle Fall möglicherweise etwas anders gelagert ist. Bleibt abzuwarten, ob noch Licht ins Dunkel kommt. Einstweilen bleibt nichts anderes übrig, als den Fokus voll und ganz auf den Abstiegskampf zu legen, kein leichtes Unterfangen, erst recht nicht unter diesen Begleitumständen. Die Aufarbeitung dieser Saison kommt danach, aber hoffentlich nicht zu kurz . Denn sie wird nicht einfach werden – selbst im Falle des Klassenverbleibs.

joachim.klumpp@stzn.de

Lesen Sie jetzt