Noch werden für solche Staus Fahrer aus Fleisch und Blut gebraucht – doch wie lange noch? Foto: dpa

Erst die Emanzipation der Frau. Und jetzt sagt sich auch noch das Automobil von uns los und fährt von selbst. StN-Kolumnist und Vielfahrer Tom Hörner über ein Männerthema, dessen Auswirkungen noch kein Mensch einschätzen kann.

Stuttgart - Seien Sie vorsichtig, wenn Sie in ferner Zukunft auf der A 81 zwischen Singen und Würzburg oder auf der A 9 zwischen Nürnberg und München von einem ­Wagen geschnitten werden. Nicht gleich das gängige Prozedere ab­fahren: Hupe, Lichthupe, Vogel zeigen, Seitenscheibe runter, Stinkefinger raus. Vergewissern Sie sich zuerst, dass auch ein Fahrer hinterm Steuer sitzt. Es besteht ­nämlich die ­Möglichkeit, dass auf diesen Strecken­abschnitten ein Auto­mobil unterwegs ist, das gewissermaßen von selbst fährt. Noch weiß kein Mensch, wie selbst fahrende Autos auf Aggressivität im Straßenverkehr ­reagieren.

Ja, meine Damen und Herren, es führt kein Weg daran vorbei: den autonomen Automobilen gehört die Zukunft. Als ich das diese ­Woche in meiner Zeitung las, habe ich mich gewundert: Mein Wagen fährt eigentlich schon immer ohne großes Zutun meinerseits. Ich kann nebenher telefonieren, simsen, essen, ein Heißgetränk aufbrühen. Manchmal, wenn sämtliche ­Snickers verdrückt sind und die Kaffeekanne leer ist, habe ich eine Hand frei. Deshalb habe ich mir überlegt, ob ich nicht das Rauchen anfangen soll.

Selbst fahrend heißt, die Karre wird wie eine Waschmaschine über ein Computerprogramm gesteuert. Da der Technik für ­gewöhnlich keine Grenzen gesetzt sind, wird man nicht nur die Strecke aussuchen, sondern auch zwischen verschiedenen Fahrmodi wählen können: Lasse ich mich heute von einem leicht berauschten Fahranfänger aus dem ländlichen Raum chauffieren? Oder lieber von einem geborenen Rechthaber im ­Ruhestand? Oder kehre ich ­meine feminine Note heraus? Männer, mal abgesehen davon, dass mir mit femininem Fahrstil ein Frauenparkplatz zusteht: Wollen wir das?

Was wir dringend brauchen, ist eine Enquete-Kommission des Bundestags, die sich mit den ethischen Aspekten beschäftigt, also der Frage, wo dem selbst fahrenden Auto Grenzen gesteckt werden. Kann es sein, dass ein Wagen ohne Zutun seiner Insassen in den Urlaub fährt? Ich fürchte, da kommt was auf uns zu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: