In einer Sache hat Westeros Kornwestheim etwas voraus: das Bauland ist günstiger. Foto: dpa

Die letzte Staffel von Game of Thrones gefällt nicht jedem. Hätten sich die Drehbuchautoren doch mal lieber vorher in Kornwestheim umgekuckt, findet unser Kolumnist. Vorsicht, Spoiler!

Kornwestheim -

Tränen und Katharsis: Die Kultserie Game of Thrones ist an ihrem Ende angelangt. In den vergangenen Wochen mehrte sich bei Fans und Feuilletonisten die Kritik am Staffelfinale der bis dato hochgelobten Fantasy-Saga. Das Gemecker ist verständlich: Die Drehbuchautoren hätten sich mal vorab lieber Kornwestheim anschauen sollen.

1. Jugger Machen wir uns nichts vor: In der HBO-Serie ging es wie immer im TV vor allem um Posing – auch und gerade im Kampf soll alles gut, nicht echt, aussehen. In Kornwestheim läuft das anders: Ehrliches und heftiges schwertkampfmäßiges Training kann das Team der Jugendarbeit besser. Dank ihm wird in der Stadt regelmäßig gejuggert, sprich in sportlicher Absicht die Schaumstoffkeule geschwungen.

2. Der SV Kornwestheim Wer denkt, dass es in Game of Thrones hart und brutal zur Sache ging, hat noch nie ein Drittliga-Handball-Spiel gehen.

3. Mächtige Frauen Der Aufschrei war groß: Kaum noch jemand rechnete in den vergangenen Tagen damit, dass es Daenerys auf den eisernen Thron schafft. Die Drehbuchautoren hatten in Folge fünf kaum Dracheneier bewiesen. Sie entschieden sich für den einfachsten Plottwist und ließen die blonde Targaryen austicken und die Hauptstadt in Schutt und Asche legen. Dabei hätte ein einfacher Blick nach Kornwestheim genügt, um zum Wohle der Story zu erfahren, wie souverän Politikerinnen regieren können: In der Stadt herrscht erfolgreich und mit fester Hand seit zwölf Jahren eine echte Oberbürgermeisterin.

4. Kürzere Wege Westeros ist groß. Verdammt groß. In Kornwestheim braucht es hingegen keine wochenlange Reise über den Königsweg. Ein kurzer Spaziergang über die Stuttgarter Straße reicht.

5. Die Musik spielt im Norden Der Norden in Game of Thrones ist eine ziemlich triste Gegend. Nicht einmal mehr coole Untote gibt es noch dort – nur Schnee, Wildlinge, und Berge. Nicht so in Kornwestheim. Hier siedelt sich Haus Wüstenrot im Norden an. Es ist reicher als die Lannisters und baut eine Burg, mächtiger als Hohenehr. Nur eines müssen wir zugeben: Bauland ist im Norden von Westeros billiger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: