Brunnen auf dem Schlossplatz Foto: Decksmann

Der Sommer hat’s in sich. Wir sind dabei und berichten aus der Stadt der Festivals und Feste. Heute: Nachts mit dem Rad durch die Stadt.

Stuttgart - Um nachts in die Stadt einzutauchen, empfiehlt es sich, erst mal etwas an Höhe zu gewinnen. Surrend rollen die Fahrräder von Degerloch aus die Neue Weinsteige hinab, was um die Uhrzeit weit weniger gefährlich ist als ein Ritt auf dem Neckardamm. Kurz vor halb 12 drängen mehr Autos aus der Stadt heraus als in sie hinein. Auf Höhe des Hauses Nr. 66 umfängt uns eine wohlige Wärme. Dies hat nichts damit zu tun, dass hier einst ein Saunaklub logierte. Wir nähern uns dem Boden des Talkessels.

Sie bettet sich zur Ruhe

Wir wollten einfach mal schauen, ob die Stadt, in der in diesen Tagen an allen Ecken und Enden der Bär tanzt, auch mal zur ­Ruhe kommt. Gegen halb zwölf am Montag schläft sie noch nicht, aber sie scheint sich zur Ruhe zu betten. Vor dem Jazzclub Bix, wo Kennern zufolge das Herz des Festivals Jazz Open schlägt, sitzen noch ein paar ­versprengte Gestalten. Der Radler nimmt sie nur aus dem Augenwinkel heraus wahr. Er muss auf das Scherbenmeer auf dem Pflaster vor der Leonhardskirche achten.

Springbrunnen stimmen sich auf Jamiroquai ein

Beim Fischmarkt auf dem Karlsplatz glimmt die Notbeleuchtung. Die Konzertbühne auf dem Schlossplatz ist noch unbespielt. Sie liegt da wie ein ausgebeinter Saurier. Nur die grell illuminierten, wild sprudelnden Springbrunnen wollen nichts von Nachtruhe wissen. Scheint ganz so, als stimmten sie sich auf den Auftritt der britischen Acid-Jazz-Band Jamiroquai an diesem Mittwoch ein.

Meister Lampe im Lichtkegel

Im Schlossgarten hoppelt ein Hase in den Lichtkegel der Radlampen. Der Tierfreund blendet ab, Meister Lampe sucht im hohen Gras das Weite. Wie Glühwürmchen wirkt eine Gruppe Jogger mit Stirnlampen aus der Ferne, die uns entgegenkommen. Die Fahrradzählstation am Mineralbad Leuze, die jeden Tag aufs Neue bei null anfängt, zeigt 0.02 Uhr an. Radler Nummer eins und Nummer zwei läuten um Mitternacht den neuen Tag ein.

Löschzug stört die Ruhe

Die Ruhe der Nacht, die so langsam einkehrt, wird gestört durch einen Löschzug der Feuerwehr, der an der Wasenwache ausrückt und nach Norden fährt. Auf dem Neckardamm bei Münster taucht ein Fuchs im Scheinwerferlicht auf. Der nächtliche Ritt hier ist, wie gesagt, nicht zu verachten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: