Der Fall war Anlass für mehrere Demonstrationen mit rechtsextremer Beteiligung in Köthen sowie Gegenproteste. Foto: dpa-Zentralbild

Im Fall des toten 22-Jährigen aus Köthen hat die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau Anklage gegen zwei Beschuldigte erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden gemeinschaftliche Körperverletzung mit Todesfolge vor.

Dessau-Roßlau - Im Fall des toten 22-Jährigen aus Köthen hat die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau Anklage gegen zwei Verdächtige erhoben. Die Ermittlungen gegen die beiden 17 und 18 Jahre alten afghanischen Staatsbürger seien abgeschlossen, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen gemeinschaftliche Körperverletzung mit Todesfolge vor.

22-Jähriger starb an Herzinfarkt

Der herzkranke 22-Jährige war in der Nacht zum 10. September nach einem nächtlichen Streit an einem Infarkt gestorben. Er soll sich zuvor schlichtend in einen Streit zwischen den beiden beschuldigten Afghanen eingeschaltet haben und dabei ins Gesicht geschlagen worden sein. Der Fall war Anlass für mehrere Demonstrationen mit rechtsextremer Beteiligung in Köthen sowie Gegenproteste.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: