Drei Leichtverletzte sind die Bilanz des Unfalls. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Ein langer Rückstau hat sich am Montag im Berufsverkehr entwickelt.

Esslingen - Erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr sind die Folge eines Unfalls gewesen, der sich am frühen Montag auf der Bundesstraße 313 auf Höhe der Anschlussstelle Köngen-Nord (Kreis Esslingen) in Fahrtrichtung Tübingen ereignet hat. Der Grund: An dem Unfall sind fünf Fahrzeuge beteiligt gewesen.

Gegen 6.45 Uhr musste ein 57-jähriger Skoda-Fahrer bei der Ausfahrt Köngen verkehrsbedingt im Starkregen und bei schlechter Sicht abbremsen. Ein hinter ihm fahrender weiterer Skoda-Besitzer konnte zwar noch anhalten, dem dahinter fahrenden, 34 Jahre alten Mann in einem Dacia reichte der Bremsweg aber nicht mehr. Er schob die beiden Skoda aufeinander. Damit nicht genug: Auch ein 59-Jähriger mit seinem VW Golf und eine 20-Jährige mit ihrem Audi rauschten in die Unglücksstelle. Die drei Unfallbeteiligten zogen sich nur so leichte Verletzungen zu, dass sie auf ärztliche Hilfe verzichten konnten. Zwei Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf rund 30 000 Euro. Während der Bergung der Fahrzeuge staute sich der Verkehr auf mehreren Kilometern Länge.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: