KNX Smart Home mit Gira - Mehr Wohnkomfort im Smart Building. Foto: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG

Smart Home heißt nicht nur, dass ein Zuhause intelligenter und intuitiver wird. Es soll sich auch ganz den persönlichen Bedürfnissen und Voraussetzungen seiner Bewohner anpassen.

Stuttgart - Der Einstieg in ein Smart Home ist einfacher, als viele denken, denn am Anfang ist eine Entscheidung zwischen der kabelgebundenen KNX Lösung oder einem Funk-System zu treffen. Doch welche Lösung passt besser zu einem und der eigenen Immobilie?

KNX-Lösung für Ihr Neubauprojekt

Bei KNX (Konnex-Bus) handelt es sich um einen internationalen Standard zur Vernetzung und Steuerung von Licht, Heizung, Jalousie sowie Unterhaltungselektronik. KNX fasst verschiedene Gebäudefunktionen über Aktoren und Sensoren in einem einzigen Bussystem zusammen. Voraussetzung für die intelligente Vernetzung via KNX ist ein Kabel, das in der Regel schon beim Neubau oder einer Renovierung zusammen mit der Stromversorgung verlegt wird. Die Intelligenz steckt in den Tastsensoren oder Steuerzentralen. Diese Geräte ersetzen die herkömmlichen Schalter und versenden Steuerbefehle an Leuchten, Jalousien, die Musikanlage und andere KNX-fähige Geräte. Im Laufe der Zeit lässt sich die Hausautomation beliebig und flexibel erweitern, da die Busleitungen schon verlegt sind. Beispielweise können weitere Produkte, wie ein Türkommunikationssystem in Ihr smart Home integriert werden.

Das perfekte Smart Home für die Mietwohnung

Das Smart Home ist nicht nur für Hausbesitzer und Renovierende geeignet und nicht immer mit aufwändigen Umbaumaßnahmen verbunden. Dank moderner Funksysteme kann ganz einfach auch die Mietwohnung mühelos in ein Smart Home verwandelt werden - eine kabellose und weniger kostspielige Alternative. Der Datenaustausch geschieht hier meist per WiFi oder Bluetooth, weshalb ein kabelloses Smart Home in praktisch jeder Umgebung ohne Mühe nachgerüstet werden kann. Der Standard zum Datenaustauch ist hier die Funkverbindung eNet. Hinter eNet SMART HOME steckt eine Allianz aus Marken-Partner, die eine flexible Lösung für das intelligente Zuhause entwickelt haben. Licht, Heizung, Jalousie und Unterhaltungselektronik kann dadurch ganz ohne Kabel gesteuert werden.

KNX oder doch lieber eNet?

Wenn man daran interessiert ist, das Zuhause langfristig in ein Smart Home zu verwandeln oder es sogar schon beim Hausbau einplant hat, bietet ein KNX System den höchsten Komfort. Dank internationalem KNX Standard kann es bis ins kleinste Detail an jegliche Ansprüche angepasst werden. Möchte man hingegen flexibel bleiben und das Smart Home beispielsweise bei einem Umzug einfach ab- und wiederaufbauen will, sollte man zu einem eNet SMART HOME greifen. Dank der kabellosen Vernetzung kann man es zudem einfach mit kompatiblen Schaltern und Geräten erweitern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: