Der Knabstrupperhengst Lanzelot hat die Prüfungen des dänischen Zuchtverbands bestanden. Die Zukunft der „Pippi-Langstrumpf-Pferde“ im Nürtinger Tiefenbachtal ist damit gesichert.

Nürtingen - Gute Nachricht für alle Freunde der „Pippi-Langstrumpf-Pferde“: der Hengst Lanzelot vom Nürtinger Gestüt af Asgard wird offiziell für die Zucht von Knabstruppern zugelassen. Das meldet Amelie Schwieger, die mit ihrem Mann Siegfried Beck die seltene Rasse mit den schwarzen Tupfen im Tiefenbachtal züchtet. „Er hat alles mit Bravour gemeistert“, sagt Amelie Schwieger. Um sich von Lanzelots Qualitäten zu überzeugen, war jetzt eigens eine Delegation des dänischen Knabstrupper-Zuchtverbands nach Nürtingen gekommen. Bei verschiedenen Prüfungen musste Lanzelot nachweisen, dass er die strengen Kriterien als Zuchthengst erfüllt.

Der Erfolg bedeutet, dass die Zucht im Tiefenbachtal nach dem Tod von Lanzelots Vorgänger Adonis nun für die Zukunft gesichert ist. Das Nürtinger Gestüt af Asgard ist eines der wenigen in Deutschland, die auf die dänischen Barockpferde spezialisiert sind. In der Größe wie Nürtingen gibt es im Land nur noch einen vergleichbaren Betrieb – bei Ellwangen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: