Nora Tschirner tritt nun mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit. Foto: dpa/Arifoto Ug

Die Schauspielerin Nora Tschirner litt an Depressionen und musste sich in klinische Behandlung begeben. Mit ihrem Schritt an die Öffentlichkeit möchte sie nun Mut machen.

Stuttgart - Nora Tschirner dürfte vielen aus Filmen wie Keinohrhasen oder Zweiohrküken bekannt sein. Im MDR-Tatort spielt sie zudem zusammen mit Schauspielkollege Christian Ulmen das Weimarer Ermittlungsduo. Doch nun gab Tschirner zum ersten Mal Einblicke in ihr tiefstes Inneres und sprach über ihre Vergangenheit.

Tschirner musste sich in klinische Behandlung begeben

In dem Podcast „Hotel Quarantäne“ mit Moderator Matze Hielscher verriet sie, dass sie lange Zeit unter Depressionen litt und sich deswegen in klinische Behandlung begeben musste. Mit ihrem Gang an die Öffentlichkeit möchte sie Betroffene nun ermutigen, sich mit ihrer Krankheit auseinanderzusetzen. Sehen Sie im Video, mit welchen eindringlichen Worten die Schauspielerin an Erkrankte appelliert, sich in Therapie zu begeben und sich im Kampf gegen die Krankheit helfen zu lassen.

In dem Podcast gesteht die Schauspielerin zudem, dass auch sie selbst große Angst hatte, sich in Therapie zu begeben und sich ihre Emotionen und Gefühle einzugestehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: