Im Film "127 Hours" wird Aron Ralston von James Franco (Foto) gespielt. Foto: Verleih

Sein spektakulärer Kletterunfall, bei dem sich Aron Ralston vor zehn Jahren den eigenen Arm abschnitt, hat Hollywood mit James Franco in der Hauptrolle verfilmt. Jetzt hat die Polizei das Vorbild des Kletterdramas "127 Hours" festgenommen.

Sein spektakulärer Kletterunfall, bei dem sich Aron Ralston vor zehn Jahren den eigenen Arm abschnitt, hat Hollywood mit James Franco in der Hauptrolle verfilmt. Jetzt hat die Polizei das Vorbild des Kletterdramas "127 Hours" festgenommen.

Denver - Als Kletterer mit eisernem Willen ist er zum weltweiten Idol aufgestiegen, jetzt ist der US-Abenteuer Aron Ralston tief gefallen. Die Polizei hat den 38-Jährigen, der sich vor zehn Jahren nach einem Kletter-Unfall den eigenen Arm amputierte, in Denver festgenommen.

Die Polizei wirft Ralston häusliche Gewalt vor, am Montag musste der Sportler vor Gericht erscheinen. Nähere Details nannte die Polizei bisher nicht. Ralston war 2003 in einem Canyon im US-Staat Utah unterwegs, als sein Arm von einem Felsbrocken eingeklemmt wurde. Um sich zu befreien, schnitt er seinen Unterarm ab.

Seine Erlebnisse hat Aron Ralston in einem Buch verarbeitet, das als Vorlage für das Drama "127 Hours" mit US-Schauspieler James Franco in der Hauptrolle diente.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: