Andreas (Milan Peschel), Thomas (Til Schweiger) und Nils (Samuel Finzi) haben viel Spaß in der Sauna. Foto: dpa

„Klassentreffen 1.0“: Til Schweiger schickt in seinem neuen Film drei Männer und ein Girlie auf Selbstfindungstour.

Stuttgart - Nils (Samuel Finzi) hat die Faxen dicke. Abgesehen von seinen nervigen Teenager-Kindern plagen den Endvierziger Hämorrhoiden. Ganz zu schweigen von den sich ausbreitenden Geheimratsecken. Und Nils’ Ehefrau hat kein Verständnis für den armen Tropf. Auch Andreas (Milan Peschel) leidet unter altersbedingten Verfallserscheinungen wie Krähenfüßen, Stirnfalten und einer erlahmten Libido. Selbst Internetpornos helfen nicht weiter, weshalb sich Andreas’ Frau mit dem Paartherapeuten Karsten (David Schütter) vergnügt.

Es sind zwei besonders jämmerliche Exemplare der Gattung Mann Ende Vierzig, die Til Schweiger in seiner neuen Komödie „Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken“ vorstellt. Um Nils und Andreas nicht allein zu lassen in ihrem Midlife-Krisen-Schlamassel, stellt der Regisseur und Drehbuchautor Schweiger den beiden einen treuen Kumpel namens Thomas zur Seite. Den verkörpert Schweiger selbst: einen vitalen, attraktiven und äußerst potenten DJ, der direkt nach einem Gig ein Groupie hinter der Bühne vernascht, obwohl zuhause Freundin Linda (Stefanie Stappenbeck) und deren Tochter Lili (Lilli Schweiger) auf ihn warten.

Das gibt nicht nur Zoff, sondern auch Stoff für deftige Zoten und Verwicklungen. Lili wittert sofort, dass der Neue ihrer Mutter ein Schürzenjäger ist. Als der mit Nils und Andreas anlässlich eines Klassentreffens eine Strohwitwer-Sause plant, heftet sich Lili als Anstandswauwau an die Fersen des Trios.

Katastrophen im Luxushotel

Als Kulisse für die kommenden Katastrophen dient ein schickes Luxushotel, doch mit der Auswahl des Sets ist dem guten Geschmack bereits Genüge getan. In dem über zweistündigen Slapstick-Marathon spielt sich das sonstige Geschehen sehr weit unterhalb der Gürtellinie ab. So verdonnert Thomas seine Freunde, sich das Schamhaar in der Dusche des hoteleigenen Spas abzurasieren. Ein junger Mann, der die Wellness-Oase für weit konventionellere Vergnügungen aufsucht, ist sichtlich irritiert von dem Treiben. Erst recht, als sich Nils seine inzwischen pfirsichzarten Hoden in der Saunabank quetscht und von Thomas mit beherzt eingeölten Pranken aus der misslichen Lage befreit werden muss. Als das nicht funktioniert, kommt eine dicke Frau mit Stichsäge zum Einsatz.

Während die Männer mit geschlechtsspezifischen Problemen kämpfen, shoppt Lili die Hotelboutique leer und bringt Thomas’ Kreditkarte zum Glühen – wie Frau das halt so macht. Es gibt Witze über „verschwulte Haare“ nebst diversen Produktplatzierungen, zum Beispiel für einen Online-Optiker, einen Autohersteller, eine Versicherung und einen Elektronikmarkt. Dazwischen tauschen die vier abgrundtiefe Ansichten über das Leben, das Älterwerden und den Wert von Freundschaft und Familie aus. Nachdem noch ein paar lästige Frauen durch die Luft katapultiert worden sind, kehren die Freunde in ihren Familienalltag zurück. Wer nun meint, dass das schon alles war – ein Klassentreffen 2.0 ist bereits für 2019 geplant.

Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken. Deutschland 2018. Regie: Til Schweiger. Mit Til Schweiger, Lilli Schweiger, Milan Peschel, Samuel Finzi, Jeanette Hein. 127 Minuten. Ab 12 Jahren. Cinemaxx Mitte, Si, Gloria, Ufa.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: