Im Auftakt der neuen Staffel „Kitchen Impossible“ trat Ludwig „Lucki“ Maurer gegen Tim Mälzer an. Foto: TVNOW / picture alliance / Armin Weigel

Die beliebte Fernseh-Show „Kitchen Impossible“ ging am Sonntagabend in eine neue Runde. Die erste Ausgabe der Deutschland Staffel kam gut bei den Zuschauern an – denn Tim Mälzer wurde vor schwere Aufgaben gestellt.

Köln - Tim Mälzers Koch-Show „Kitchen Impossible“ ist am Sonntagabend in eine neue Staffel gestartet. Die Besonderheit diesmal: Aufgrund der Corona-Pandemie fielen die Reisen in ferne Länder weg und die Folgen wurden komplett in Deutschland gedreht. Ludwig „Lucki“ Maurer trat beim Staffelstart gegen Mälzer an und brachte seinen Gegner als auch guten Freund ins Schwitzen.

In dem Format messen sich die beiden Köche mit jeweils zwei Gerichten – die Aufgaben stellen sie sich gegenseitig. Dabei schicken sie sich in Restaurants, in denen sie ein Gericht – oft die Spezialität des Hauses – serviert bekommen. Die Aufgabe lautet, dieses Gericht ohne Rezept und unter Originalbedingungen möglichst getreu nachzukochen. Bewertet wird das Ergebnis dann von Stammgästen des Lokals, deren Lieblingsessen das Gericht im Original ist.

Maurer schickt Mälzer in sein eigenes Restaurant

Die Aufgaben der ersten Folge der Deutschland-Staffel hatten es ganz schön in sich: Das Temperament von Tim Mälzer traf auf einen eher ruhigen Lucki Maurer, der den geübten Kontrahenten mit seinen Aufgaben dennoch an den Rande der Verzweiflung brachte. Allein schon, dass Maurer ihn mit der ersten Aufgabe in das eigene Restaurant „STOI“ schickte, brachte Mälzer zum Brodeln. Der Koch hatte im bayrischen Rattenberg große Schwierigkeiten beim Nachkochen des Gerichts, vor allem bei den böhmischen Knödeln stimmte die Konsistenz am Ende nicht.

Für Lucki Maurer ging es in seiner ersten Aufgabe nach Schleswig Holstein, wo er schon früh ahnte, dass er Aalsuppe oder Labaskus kochen sollte. „Das kann ich, obwohl ich aus Niederbayern bin“, sagte er selbstbewusst, bevor er die Aufgabe gestellt bekam. Tatsächlich musste er sich an beiden Gerichten versuchen und bestand die Aufgabe auch ohne größere Schwierigkeiten.

In Franken kommt Mälzer an seine Grenzen

Tim Mälzer kam in dieser Folge nicht aus Bayern heraus – für seine zweite Aufgabe schickte Lucki Maurer ihn nach Franken. Bei Heiko Antoniewicz, mit dem Maurer bereits zwei Kochbücher verfasst hat, sollte sich Tim Mälzer an die molekulare Küche heranwagen. „Ich schicke ihn zu einem der größten Köche, die es gibt, zu einem meiner besten Freunde“, sagt Maurer. Bei Antoniewicz soll Mälzer mit Texturen und der Kombination verschiedener Geschmacksrichtungen experimentieren. Bei einem Gericht, das die Zwetschge in ihren Einzelheiten auseinander nimmt, kommt Mälzer an seine Grenzen. „Damit habt ihr mich gebrochen“, sagt er. Das Endergebnis war trotzdem nicht schlecht.

Zur letzten Aufgabe musste Lucki Maurer nach Hessen. In Frankfurt am Main schickt ihn Tim Mälzer zuerst in einen urigen Musikladen, in dem er mit dem Besitzer musizieren durfte. Letztendlich sollte Maurer dann aber ein koreanisches Menü nachkochen. Schon die Verkostung fiel Maurer schwer, denn das Gericht war richtig scharf. Das war ungewohnt für den Koch. “Ich hasse Schärfe“, sagt er – was die Aufgabe umso schwerer machte. Glücklicherweise war die asiatische Küche für Lucki Maurer kein Neuland. „Ich habe mich intensiv mit asiatischer Küche beschäftigt“, sagt er, denn er züchte japanische Wagyu-Rinder. Mit koreanischem Kimchi und Klebreis kam Maurer am Ende aber doch zurecht und zu einem soliden Ergebnis.

Maurer gewinnt knapp

Das Duell kam zu einem knappen Ergebnis zwischen den beiden Kontrahenten. Nach jeder Runde bewerten Stammgäste der Lokale das Ergebnis in Punkten von eins bis zehn. Der Durchschnitt dieser Bewertungen ergibt das finale Ergebnis. Die Punkte aus beiden Runden werden zum Schluss addiert. So kam Lucki Maurer am Ende zu 11,9 Punkten und gewann knapp gegen Tim Mälzer, der nur 11,5 Punkte erreichte.

Das kulinarische Duell lockte am Sonntagabend 1,9 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Mit 10,4 Prozent Marktanteil startet Kitchen Impossible mit einer beeindruckenden Quote in die neue Staffel. Die nächste Folge wird am kommenden Sonntag (21.02.2021, 20:15, VOX) ausgestrahlt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: