Die Leitziege, mit einer Handschelle an einen Ast gefesselt. Foto: Polizei

Gleich mehrmals muss die Polizei am Dienstag in Kirchheim unter Teck wegen ausgebüxter Ziegen ausrücken. Um der Situation Herr zu werden, fesseln die Beamten das Leittier mit einer Handschelle an einen Ast.

Kirchheim unter Teck - Am Dienstag ist die Polizei in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) wegen ausgebüxter Ziegen gleich mehrmals ausgerückt.

Wie die Beamten melden, hatten mehrere Verkehrsteilnehmer gegen Mittag angerufen und mitgeteilt, dass fünf Ziegen unterhalb des Wohngebiets Schafhof in Richtung der Bundesstraße 297 unterwegs seien. Eine Polizeistreife entdeckte die Tiere und trieb sie auf eine umzäunte Weide in der Nähe. Offenbar gefiel es den Tieren dort nicht, denn gegen 17 Uhr wurden sie an der Jesinger Halde auf der B297 gesehen. Erneut rückte eine Polizeistreife aus.

Ziege mit Handschelle gefesselt

Die Beamten isolierten dieses Mal die Leitziege und führten sie von der Straße weg auf eine Wiese - die anderen vier Ziegen folgten bereitwillig nach. Dort banden die Polizisten das Tier mit einer Handschelle an einen Ast.

Weil bis zum Abend unklar blieb, wem die Ziegen gehören, brachte ein anderer Ziegenhalter die Herde über Nacht in seinem Stall unter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: