Die Krokodilkopf-Attrappen sehen täuschend echt aus. Foto: 7aktuell/Eyb/Archiv

Als Leihgabe für eine Sonderausstellung setzt das sogenannte Bürgersee-Krokodil aus Kirchheim seine Karriere fort. Die Attrappe, die im vergangenen Sommer Angst und Schrecken verbreitet hatte, wird dem Stadtmuseum Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg) zur Verfügung gestellt.

Kirchheim/Sachsenheim - Das sogenannte Bürgerseekrokodil, das im Sommer vergangenen Jahres weit über Kirchheim hinaus Bekanntheit erlangt und so manches Sommerloch der Journaille gestopft hat, wird erneut Ehre zuteil. Denn eine der beiden täuschend echt aussehenden, damals von einem unbekannten Witzbold drapierten Krokodilkopf-Attrappen, ist Teil der Wanderausstellung „Unter Krokodilen – in der Kunst und im Alltag“. Diese wird voraussichtlich vom 31. Mai bis zum 20. Dezember im Stadtmuseum Sachsenheim (Landkreis Ludwigsburg) zu sehen sein. Das Exponat hat inzwischen seinen Schrecken verloren, doch seinerzeit hatte es rund um die Bürgerseen ganze Heerscharen von Suchtrupps auf Trab und Erholungssuchende und Angler in Atem gehalten.

Das Krokodil in all seinen Facetten

Wie die Stadt Kirchheim mitteilt, wird das Plastiktier vom Städtischen Museum im Kornhaus an die Sachsenheimer Sonderausstellung ausgeliehen. In dieser geht es „um das Krokodil in all seinen Facetten, von einem historischen Rückblick über literarische Verarbeitungen bis hin zu Darstellungen in allen Bereichen der europäischen und außereuropäischen Kunst“. Das Kirchheimer Krokodil ergänze die Ausstellung als ein Beispiel, wie das Thema Krokodil „auch in unseren Breitengraden noch gelegentlich den Alltag der Menschen bestimmt“ – die Kirchheimer konnten im vergangenen Sommer ein Lied davon singen.

Eröffnungsfeier fällt aus

Coronabedingt fällt eine offizielle Eröffnungsfeier für die Ausstellung allerdings aus. Das Sachsenheimer Stadtmuseum verlinkt jedoch am 31. Mai um 11 Uhr ein Einführungsvideo zur Ausstellung auf seiner Facebookseite.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: