Daniel Craig ist drauf und dran, der unpünktlichste James Bond aller Zeiten zu werden. Foto: dpa

Einer wie James Bond, der dauernd die Welt retten muss, darf eiegntlich nicht zu spät kommen. Aber der nächste und wohl letzte Auftritt von Daniel Craig als 007 verzögert sich schon wieder.

London - Der Kinostart für den neuen James-Bond-Film ist erneut verschoben worden. Das wird die Fans kaum glücklich machen, auch wenn die Nachricht fröhlich verpackt wurde: „Wir sind hellauf begeistert, am 8. April 2020 Bond 25 zu veröffentlichen“, teilten die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli mit.

Bleibt es bei diesem Termin, kehrt 007 im kommenden Jahr unmittelbar vor Ostern zurück. Allerdings wurde der Start bereits mehrfach verschoben: Ursprünglich war er für Ende Oktober 2019 geplant. Zuletzt sollte das 25. Bond-Abenteuer am 14. Februar 2020 herauskommen.

Es wird voraussichtlich der letzte Einsatz von Daniel Craig (50) als Geheimagent. Im August 2018 kam es zu einem Eklat: Nach Meinungsverschiedenheiten unter anderem mit dem Hauptdarsteller sprang Danny Boyle („Trainspotting“, „Slumdog Millionär“) als Regisseur ab. Sein Nachfolger ist der Amerikaner Cary Fukunaga, der auch bei der Netflix-Serie „Maniac“ Regie führte.

Die Bond-Filme sind auch legendär für ihr Product Placement, für das prominente Herausstreichen jener Marken, die Platz in 007s Leben finden. Sollte sich der Bond-Start noch einmal verzögern, wird zumindest ein exponierter Bond-Partner mit Hohn und Spott rechnen müssen: der Uhrenhersteller.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: