Die Küste vor dem Dorf Dooagh ist wieder von Sand bedeckt. Foto: Achill Island Tourist Office

Vor 33 Jahren fegte ein Sturm einen Strand in Irland weg. Nun ist er wieder da.

Dooagh - Warst Du schon einmal am Meer? Wenn man schwimmen kann, macht es viel Spaß, in den Wellen zu toben. Aber auch das Spielen am Ufer kann toll sein – vor allem an einem Sandstrand. Da kann man dann mit Formen Sandkuchen backen, sich bis zum Hals einbuddeln lassen oder eine Sandburg bauen.

Die Bewohner des Dorfs Dooagh hatten eigentlich immer einen Sandstrand vor der Haustür. Dooagh liegt auf der Insel Achill im Nordwesten Irlands. Doch vor 33 Jahren fegten starke Stürme über die Insel – und der Sandstrand vor Dooagh war plötzlich verschwunden. „1984 haben wir den Strand zuletzt gesehen“, sagte Sean Molloy der britischen Tageszeitung „The Guardian“. Sean Molloy arbeitet als Tourismusmanager auf der Insel Achill. Er dürfte sich also besonders darüber freuen, dass riesige Wellen vor ein paar Wochen, während der Ostertage, den Sand zurückgespült haben.

Die Bewohner von Dooagh haben sicher nicht schlecht gestaunt, als das 300 Meter lange Ufer vor ihrem Dorf eines Morgens plötzlich wieder mit feinem, goldfarbenem Sand bedeckt war. „Der Wind kam aus Richtung Norden“, sagt Sean Molloy. „Er muss den Sand aus einem anderen Gebiet zu uns transportiert haben.“

Zwei weitere mögliche Erklärungen für die Rückkehr des Strands hat der Wissenschaftler Ivan Haigh von der Universität Southampton parat. Denkbar sei, dass sich Erd-, Sand- und Schlammablagerungen im Küstenbereich verschoben hätten. Die zweite Möglichkeit: „Die starken Gezeiten im April könnten die Bedingungen für den Wiederaufbau geschaffen haben“, sagte Ivan Haigh dem Fernsehsender BBC. So oder so – die Bewohner von Dooagh freuen sich darüber, dass sie nach 33 Jahren ihren Strand zurück haben. Alan Gielty etwa hat ein kleines Restaurant in Dooagh. „Seit die Leute von dem Strand wissen, kommen viel mehr Besucher aus dem Landesinneren“, sagt er. Und das, obwohl es in der Region noch fünf andere Badestrände gibt. Aber die waren eben nicht vorübergehend verschwunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: