Pflanzliche Kletten sind das Vorbild für den Klettverschluss bei Schuhen. Foto: Madhourse – Adobe Stock

Tiere und Pflanzen liefern Wissenschaftlern Ideen für neue Techniken

Stuttgart - Waschbecken, die nicht schmutzig werden, Schuhe, die man ohne Schnürsenkel mit einem Klettverschluss schließen kann, und bewegliche Sonnenlamellen, die sich ohne Gelenke bewegen lassen – das alles sind Erfindungen in jüngster Zeit, die uns das Leben leichter machen. Die Natur allerdings hat diese Erfindung schon längst vor teilweise Jahrtausenden gemacht. Nur hat niemand so genau hingeschaut.

Erst seit es die Bionik gibt, machen wir uns die besten Erfindungen nach dem Vorbild von Tieren und Pflanzen zunutze. Bioniker sind eigentlich ganz perfekte Abgucker. Sie spicken bei der Natur und versuchen, die genialen Erfindungen zu kopieren. In diesem Forschungszweig arbeiten also Biologen und Techniker (Bioniker) eng zusammen. Dabei erforschen die Biologen die Natur und versuchen, Naturphänomene zu verstehen und zu erklären. Techniker übertragen diese biologischen Erkenntnisse dann auf ihren technischen Bereich – zum Beispiel in der Physik, der Medizin oder Chemie. Auch viele Roboter funktionieren nach Prinzipien aus der Natur.

In der Architektur gibt es sehr viele Beispiele für das Abgucken in der Natur: So haben sich Schnecken als lebendes Vorbild für den perfekten Hausbau entpuppt. Und zwar für das Haus der Zukunft aus dem 3-D-Drucker. Wenn Schnecken aus dem Ei schlüpfen, tragen sie ein winziges Gehäuse auf dem Rücken. Die feine Schale ist sehr weich und kann Feinde nicht abhalten. Um ihr Haus fest und stark zu machen, frisst die Schnecke kalkhaltige Nahrung. Daraus macht sie einen kalkhaltigen Brei, den sie durch Drüsen auf dem Rücken spritzt. Das Haus wird danach erst hart. So ähnlich könnte auch ein von Menschen gebautes Haus konstruiert werden. Für die Bionik in der Architektur gibt es mittlerweile einen eigenen Begriff, die Baubionik.

Inzwischen geht es nicht mehr nur ums Nachbauen. Mittlerweile versucht man, auch komplexe theoretische Probleme mit Beispielen aus der Natur zu untersuchen: Wie kommt es, dass die Fische in einem Schwarm nicht zusammenstoßen? Könnte man aus dieser perfekten Organisation Ideen für ein Verkehrssystem ohne Stau ableiten? Das muss noch erforscht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: