Einige Kinder schauen sich im Kinderhaus Büsnau schon einmal die orientalische Kulisse des Märchenprojekts an. Foto: Malte Klein

Das Kinderhaus bietet ein zweiwöchiges Märchenprojekt vor einer orientalischen Kulisse an. Eine Woche lang dekorierten zwei Mitarbeiter des Kinderhauses die Halle.

Stuttgart-Vaihingen - Die Sporthalle des Kinderhauses Büsnau sieht völlig anders aus als gewöhnlich. Wo sonst Kinder auf dem Holzboden Sport treiben, stehen nun zwei Beduinenzelte aus dem Oman, die einen Großteil der Halle einnehmen. Davor haben die Mitarbeiter der Kindereinrichtung Sand aufgetürmt. Zwei große Plüschkamele vervollständigen die exotisch wirkende Szenerie. Schnell ist klar, dass es um den Orient geht.

Zwei Wochen dient die Sporthalle Erzählern des Stuttgarter Märchenkreises als Kulisse. „Wir gehen Märchen aus dem Orient ganzheitlich an und nicht nur verbal“, sagt Frank Otto Huber, der Leiter des Kinderhauses. Er hat die Erfahrung gemacht, dass auf diese Weise Kindern das Erzählte besser in Erinnerung bleibt. „ Die nehmen etwas für ihr Leben mit“, ist sich Huber sicher.

Geschichten aus dem Orient

Eine Woche lang dekorierten zwei Mitarbeiter des Kinderhauses die Halle. Sie bauten Zelte auf, häuften 16 Tonnen Sand an und kümmerten sich um die Lichttechnik, die Sterne und den Mond auf die Zelthaut projiziert. Die Kamele hat Huber von einer Plüschtierfabrik ausgeliehen. „An die Beduinenzelte sind wir zufällig gekommen“, berichtet Huber. Ihm war vor Jahren eine Anzeige im Amtsblatt von Leinfelden-Echterdingen aufgefallen. „Ein Reiseverkehrskaufmann hatte sich die für eine Messe von einem Scheich aus dem Oman schicken lassen. Der hat sie nie wieder abgeholt.“

Nun stehen sie im Kinderhaus. Von Montag an wird darin auf einem Sessel der erste Märchenerzähler Platz nehmen und Geschichten aus dem Orient erzählen. Zwei Vorstellungen gibt es von Montag, 24. Juni, bis Samstag, 6. Juli, pro Tag, die aber schon ausverkauft sind. Das Märchenprojekt richtet sich an Kindergartenkinder und Grundschüler. Doch es gibt eine Ausnahme: Am Donnerstag, 4. Juli, gibt es von 15 Uhr an Märchen für die ganze Familie. Dann treten der Märchenerzähler Charles Aceval, der aus Marokko stammt, und die Tänzerin Sonia Asmahan auf. Eine Anmeldung unter Telefon 68 11 59 ist nötig, weil die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.

„Wir wollen die Kinder mit Märchen ans Lesen heranführen“

Schon zum dritten Mal gebe es ein Märchenprojekt im Kinderhaus, sagt Huber. Er ergänzt: „Wir wollen die Kinder mit Märchen ans Lesen heranführen.“ Das sei ihm insofern wichtig, weil Kinder von Erwachsenen lernen müssten, zu kommunizieren. Huber rechnet beim Märchenprojekt, das von der Otto F. Scharr-Stiftung gefördert wird, mit insgesamt 800 Kindern als Publikum.

Auch wenn die Sporthalle jetzt als Wüstenszenerie dient, fallen die Bewegungsangebote nicht aus. „Sie finden in einem anderen Raum im Kinderhaus oder draußen statt“, sagt Huber.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: