„Im Optimalfall gibt es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr“, sagt Kevin Kühnert. Foto: /dpa

Ginge es nach Kevin Kühnert, dürfte jeder nur die Wohnung besitzen, in der er auch selber wohne. Davon zu leben, Wohnungen an andere zu vermieten, findet er illegitim.

Berlin - Juso-Chef Kevin Kühnert will den Besitz von Immobilien in Deutschland beschränken. „Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag). „Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.“ Noch besser seien genossenschaftliche Lösungen, im Optimalfall gebe es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr, sagte der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation.

Kühnert sprach sich auch dafür aus, große Firmen auf demokratischem Weg zu kollektivieren. „Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar“, sagte er. Entscheidend sei, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. „Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt.“ Der 29-Jährige bezeichnet sich selbst als Sozialisten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: