Razzia der Polizei im Asylbewerberheim in der Hangweide in Rommelshausen. Foto: dpa-Zentralbild

Bei einer Razzia der Polizei im Asylbewerberheim in der Hangweide in Rommelshausen werden Bargeld und mutmaßlich gestohlene Gegenstände beschlagnahmt.

Rommelshausen – Die verdächtigen Umstände hatten sich im Verlauf der vergangenen Wochen immer mehr erhärtet, und am Donnerstag war es dann soweit: Bei einer Razzia im Asylbewerberheim in der Hangweide in Rommelshausen konnte die Polizei nach eigener Einschätzung „einen bedeutenden Schlag gegen die Drogen- und Eigentumskriminalität landen“.

Unter der Leitung des Polizeireviers Fellbach wurde von 6 Uhr an eine groß angelegte Razzia in der Asylunterkunft organisiert. Unterstützt wurde das Revier durch Beamte der Waiblinger Kriminalpolizei, des Polizeipräsidiums Einsatz in Göppingen, der Polizei-Hundeführerstaffel Schorndorf und der Stuttgarter Staatsanwaltschaft.

Diese Aktion war ein zielgerichtetes Vorgehen gegen straffällig gewordene Asylbewerber

Diese Aktion war ein zielgerichtetes Vorgehen gegen straffällig gewordene Asylbewerber. Seit geraumer Zeit gab es nämlich konkrete Hinweise und Ermittlungen verschiedener Dienststellen des Polizeipräsidiums in Aalen, nachdem einzelne Bewohner des Asylbewerberheimes dringend verdächtig waren, in Drogengeschäfte verstrickt zu sein. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hatte wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Rauschgift Haftbefehle gegen zwei 19-Jährige beantragt, die vom zuständigen Haftrichter ausgefertigt wurden.

Gegen einen weiteren Bewohner, einen 38-Jährigen, wurde ebenfalls auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Durchsuchungsbeschluss wegen des Verdachts von Drogenverstößen beantragt, dem der zuständige Richter stattgab. Die Durchsuchungen förderten einiges zutage, was mit einem kriminellen Hintergrund in Verbindung gebracht werden kann. Es wurden zum Beispiel circa 3500 Euro Bargeld gefunden. Hier besteht der Verdacht, dass dieses Geld aus Drogengeschäften stammt, teilte die Polizei mit.

Bei der Durchsuchung wurden viele Gegenständen gefunden werden, die strafrechtlich relevant sind

Bei der Durchsuchung konnten eine ganze Reihe von Gegenständen gefunden werden, die strafrechtlich relevant sind. Zum Beispiel eine größere Zahl von jeweils geringen Mengen Kokain und Marihuana. Außerdem wurde in einem Zimmer, eingenäht in eine Hose, ein Geldbetrag von knapp 5000 Euro entdeckt. Der Bewohner des Zimmers gab bei der Vernehmung an, nichts von der Existenz des Geldes gewusst zu haben. Außerdem fanden die Beamten einen verbotenen Schlagring, diverse Drogenutensilien und Pässe, die noch näher untersucht werden müssen.

Auch im Zusammenhang mit der aktuellen Einbruchskriminalität wurde die Polizei fündig: Sie entdeckte eine ganze Reihe von Gegenständen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Einbrüchen stammen. In diesem Zusammenhang kommt auf die Ermittlungsgruppe Wohnungs-Einbruchsdiebstahl des Polizeipräsidiums Aalen eine Menge Arbeit zu. Die gefundenen und beschlagnahmten Gegenstände müssen nun möglichen Straftaten zugeordnet werden.

Bei der Kontrolle wurde ein 23 Jahre alter Georgier angetroffen, der sich illegal in Deutschland aufhielt. Die beiden mit Haftbefehl gesuchten Männer sind mittlerweile dem Haftrichter vorgeführt worden, der Untersuchungshaft anordnete.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: