300 Menschen sollen sich laut Spiegel-Informationen bei einem Geisterspiel in der Fußball-Bundesliga im Stadion aufhalten. Foto: imago/MIS

Positive Signale aus der Politik, gemischte Gefühle bei den Fans – die Fußball-Bundesliga will mit aller Macht zurück auf den Platz. Das Nachrichten-Magazin „Spiegel“ veröffentlichte nun die Geisterspiel-Pläne der DFL.

Stuttgart - Maximal circa 300 Menschen auf dem Stadiongelände, strikte Einteilung in Zonen, Fragebögen zur Risikominimierung – so sieht offenbar das Konzept der Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb der Deutschen Fußball Liga (DFL) zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der 1. und 2. Bundesliga aus. Der „Spiegel“ veröffentlichte am Dienstagabend auf seiner Webseite einen entsprechenden Entwurf mit Stand 15. April, die endgültige Fassung werde erst später erstellt, ergänzte das Nachrichtenmagazin.

Arena wird in drei Teile geteilt

In dem 41-seitigen Dokument mit dem Titel „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifußball“ sind höchst detaillierte Pläne vorzufinden, wie in Zeiten der Coronavirus-Pandemie ein Geisterspiel mit möglichst niedrigem Infektionsrisiko ablaufen soll. Die Task Force um Tim Meyer, den Vorsitzenden der Medizinischen Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), legte in dem Entwurf etwa fest, dass maximal circa 300 Menschen gleichzeitig im Stadion sein dürfen.

Lesen Sie hier: Kommentar zu den Rückkehr-Plänen der DFL

Die Arenen werden in die drei Zonen „Innenraum“, „Tribüne“ und „Stadionaußengelände“ aufgeteilt, in jeder Zone dürfen sich laut dem Papier gleichzeitig maximal circa 100 Personen befinden. Für eine dynamische Bedarfsplanung wurde der Spieltag in verschiedene Zeitfenster unterteilt, Vorbereitungs- und Aufbauarbeiten müssten frühzeitig vor Ankunft der Teams im Stadion abgeschlossen sein.

DFL appelliert an „vorbildliches Verhalten“ Profis

In dem Dokument finden sich weiter Richtlinien zur Ausstattung der Trainingsstätten sowie Verhaltensregeln für das TV-Personal (u.a. Ausfüllen eines Fragebogens zum gesundheitlichen Befinden) oder die Belegschaft in den Team-Unterkünften. Auf Einlaufkinder soll ebenso verzichtet werden wie auf Shakehands, Mannschaftsfotos oder ein gemeinsames Aufstellen.

Lesen Sie hier: So könnte es in der Bundesliga jetzt weitergehen

Die Profis werden zudem darauf vorbereitet, dass die Debatte über die Sinnhaftigkeit der Geisterspiele bestehen bleiben wird. „Im Stadion wird der Blick der Öffentlichkeit auf den Profi-Fußball, die Teams und Akteure in der aktuellen Situation nochmals größer sein als bisher. Wir bitten dringend um vorbildliches Verhalten bezüglich der Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen außerhalb des Spielfeldes“, heißt es in dem Entwurf.

Keine Meldungen über positive Corona-Fälle

Die Task Force listet mit Stand 15. April auch auf, wie sich die Vereine verhalten sollen, wenn positive Covid-19-Fälle auftreten. Etwa: „Keine automatische Meldung eines positiven Falles an die Presse, da Krankheitsverifizierung sowie die klare Dokumentation der vermutlichen Übertragungswege im Vordergrund stehen.“

Lesen Sie hier: So läuft das Training beim VfB Stuttgart

Am Dienstagnachmittag hatte die DFL angekündigt, am Donnerstag bei der virtuellen Mitgliederversammlung den 36 Vereinen der 1. und 2. Bundesliga „ein detailliertes verbindliches Konzept mit strengen Hygiene-Vorgaben, erforderlichen Testungen und permanentem Monitoring“ vorzustellen. Dieses soll auch die Politik von der Durchführbarkeit von Geisterspielen zur Fortsetzung der seit Mitte März unterbrochenen Saison überzeugen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: