Linienbusse pendeln aktuell nicht Foto: Werner Kuhnle

Die Sperrung der Hessigheimer Ortsdurchfahrt wirkt sich bis nach Mundelsheim aus. Von dort aus verkehren momentan keine Busse nach Besigheim. Ab Montag gibt es aber zumindest für Schüler wieder ein Angebot.

Mundelsheim - Aus Mundelsheim sind immer wieder Klagen über die ÖPNV-Anbindung der Gemeinde zu hören. Das Netz ist nach dem Geschmack des einen oder anderen noch ausbauwürdig. Momentan dürften einige Bürger aber noch ein wenig unzufriedener als sonst mit dem Angebot sein. Das hängt mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt in Hessigheim und der damit verbundenen Sperrung der Straße zusammen. Ein Umstand, der sich bis nach Mundelsheim auswirkt und dort in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats auch auf den Tisch kam.

Im Gremium wurde bemängelt, dass wegen der Sperrung kein Bus nach Besigheim mehr fahre. „Das ist wirklich ärgerlich“, meinte Bürgermeister Boris Seitz. Außerdem zeigte er sich mit der Informationspolitik des Landratsamts unzufrieden. „Wir sind darüber selbst erschrocken. Es kam nie eine Nachricht zu uns, dass der Bus nicht mehr fährt. Deshalb sind wir der Sache nachgegangen“, sagte er.

Was die Recherchen ergeben haben, berichtete Melanie Bachmann, die im Vorzimmer des Bürgermeisters arbeitet. Demnach sei es tatsächlich so, dass der ÖPNV von Mundelsheim in Richtung Besigheim auf Eis gelegt ist. Doch Bachmann konnte im Gemeinderat auch eine gute Nachricht vermelden: Ab Montag, wenn die Bildungsstätten im Land teilweise wieder öffnen, werde zumindest für die Beförderung der Schüler gesorgt.

Das bestätigt Frank Wittmer, Pressesprecher des Landratsamts in Ludwigsburg. „Die Beförderung der Schüler aus Mundelsheim zu den Schulen in Besigheim wird zu den regulären Schulzeiten über Fahrten der Linie 459 A und 568 A sichergestellt“, erklärt er. Die Abfahrtzeiten könne man der Fahrplanauskunft auf der Homepage des VVS entnehmen. Wittmer erinnert daran, dass die Busse im regionalen Verkehr generell ab dem 4. Mai tagsüber von Montag bis Freitag wieder flächendeckend auf Normalbetrieb umgestellt würden. Und dieser umfasse „neben dem regulären Linienverkehr sämtliche Schul- und Verstärkerbusse inklusive der separaten Schülerverkehrslinien“. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die normalen Linienbusse wegen der Sperrung der Hessigheimer Ortsdurchfahrt auch weiter nicht zwischen Mundelsheim und Besigheim pendeln können. Nur die Schülerbusse aus Mundelsheim werden unterwegs sein und der Umleitungsstrecke folgen, die auch Autofahrer benutzen.

Mit dieser Einschränkung müssen sich die Mundelsheimer wohl noch ein ganzes Weilchen arrangieren. Die Sperrung für den ersten Bauabschnitt der Durchgangsstraße in Hessigheim zwischen dem Ortsausgang Richtung Mundelsheim und der Einmündung zur Brückenstraße war laut einer Pressemitteilung des Landratsamts am 20. April eingerichtet worden und sollte von da an rund sechs Wochen dauern. Besagte Mitteilung habe man am 6. April auch der Gemeinde Mundelsheim zukommen lassen, berichtet Frank Wittmer. Und in der Verlautbarung wird auch darauf hingewiesen, dass die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr in den ersten beiden Bauabschnitten zur Sanierung der Hessigheimer Ortsdurchfahrt nur Richtung Besigheim möglich sein werde. Dorthin werde eine Ringlinie eingerichtet. Was das allerdings für den ÖPNV in Mundelsheim bedeutet, darüber schweigt sich die Mitteilung aus.

Aus diesem kleinen Versäumnis in der Kommunikation macht das Kreishaus auch keinen Hehl. Die Vollsperrung der Gartenstraße in Hessigheim habe insbesondere in den erste beiden von insgesamt drei anvisierten Bauphasen erhebliche Auswirkungen auf den Busverkehr, da eine innerörtliche Umleitung nicht möglich ist, konstatiert Frank Wittmer zunächst – um dann hinzuzufügen, dass wegen der geringen „planerischen Vorlaufzeit und der komplexen betrieblichen Zusammenhänge“ das Betriebskonzept der Linie 459 „erst sehr kurzfristig vor Beginn der Baumaßnahmen“ habe festgelegt werden können. Eine Abstimmung mit den Kommunen entlang des Wegs der Linie 459 sei somit „in der Kürze der Zeit nicht mehr erfolgt“, erklärt er.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: