Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt Foto: dpa

Deutliche Worte: Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert im Kampf gegen die IS-Terrormilizen eine UN-Militärmission, an der sich auch die Bundeswehr beteiligen soll.

Berlin - Die Bundestagfraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hat eine UN-Militärmission gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gefordert - unter Beteiligung der Bundeswehr. Angesichts der Kämpfe um die nordsyrische Kurden-Stadt Kobane sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“: „Deutschland muss initiativ werden bei den Vereinten Nationen. Es muss ein robustes Mandat geben, Isis ist nur militärisch zu bekämpfen.“

Deutschland müsse „gegebenenfalls bereit sein, sich mit der Bundeswehr an einem Einsatz zu beteiligen“, fügte Göring-Eckardt hinzu. „Wir brauchen eine gemeinsame Strategie. Wenn dabei herauskommt, dass am Boden agiert werden muss, würden wir das unterstützen.“

Angesichts des wachsenden Drucks auf die Türkei, deren Panzer zwar in Sichtweite der Grenzstadt Kobane stehen, die aber bislang nicht eingreift, sagte Göring-Eckardt, nur auf Ankara zu zeigen, reiche nicht. Es sei naiv zu glauben, Deutschland und Europa seien nicht bereits Teil dieses Konflikts. „Wir stehen da in gemeinsamer Verantwortung“, sagte die Fraktionschefin.

SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich sieht den Einsatz von Bodentruppen dagegen skeptisch. „Ich bin nicht sicher, ob das hilfreich wäre, auch weil die Kurden das gar nicht wollen“, sagte er der Zeitung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: