Auf der A8 bei Stuttgart-Möhringen sorgte ein umgekippter Lastwagen für lange Bergungsarbeiten. Er war mit Kartoffeln beladen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Kartoffeln, Matratzen oder Schuhe: Die Liste der verlorenen Ladungen, die auf Straßen in Baden-Württemberg zu Behinderungen führen, ist lang. Wir haben einige kuriose Ladungen gesammelt.

Stuttgart - Gefahren entstehen recht häufig, weil sich Personen auf der Straße aufhalten, weil Tiere ausgebüxt sind oder weil Ladung auf der Fahrbahn liegt. Laut dem Innenministerium gab es im vergangenen Jahr 26 000 solcher Gefahrenmeldungen im Land. Die Zahl bezieht sich auf alle Straßen in Baden-Württemberg.

Mal sind es Getränkekisten, mal verlorene Matratzen oder Autoreifen, die auf der Straße landen. Ein mit Kartoffeln beladener Lastwagen kippte auf der A8 zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen und dem Autobahnkreuz Stuttgart um. Neulich lagen auf der B 292 bei Sinsheim Dutzende Schuhe auf der Fahrbahn. Mitten in Pforzheim rutschte unlängst eine Tonne als Schweinefutter vorgesehene ausgekochte Gerste von einem Traktor-Anhänger auf die Straße. Sie musste weggeschaufelt werden.

Auch Tiere werden zur Gefahr

Auch Tiere werden mitunter zur Gefahr: Einer Zeugin waren im vergangenen November kleine Ponys in einem VW-Bus aufgefallen, die frei im Ladebereich herumliefen. Der Bus wurde auf der Autobahn zwischen Mühlhausen und Hohenstadt von der Polizei gestoppt. Ein Schwergewicht hatte vor einigen Monaten bei Kronau die Landesstraße 555 blockiert. Vier Tonnen wog der Metallbrocken, der auf die Straße gerutscht war. Ein Sattelzug hatte einen Bagger geladen; der Brocken war das Gegengewicht aus Metallguss.

Gefahrensituationen werden oft unterschätzt

Regelmäßig werde die Gefahrensituation unterschätzt, warnt Holger Fink vom Polizeipräsidium Ulm. In der Straßenverkehrsordnung Paragraf 22 werde darauf hingewiesen, dass die Ladung so zu verstauen und zu sichern sei, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutscht. „Oft sind es Kleintransporter aus dem Baugewerbe, in die allerhand Farbkübel oder Werkzeug hinten rein gepackt wird“, sagt der Polizeisprecher. Das sei gefährlich. Nicht nur die fehlende Sicherung, auch die Überladung sieht er als ein Problem.

Der Klassiker: Schotter

Der Klassiker: mit Schotter oder Erde beladene Baustellenfahrzeuge, die eine deutliche Spur auf der Straße hinterlassen. „Zu uns kommen immer wieder Autofahrer mit kaputter Windschutzscheibe“, sagt Pressesprecher Fink. Die beschwerten sich darüber, dass ihr Vordermann etwas verloren habe, das auf ihrer Scheibe landete.

Ungesicherter Schubkarren rutscht auf Fahrbahn

Auf der A 7 in Richtung Würzburg fuhr vor einigen Monaten ein Autofahrer in Alulatten hinein, die von einem Lastwagen gefallen waren. Die Latten schlugen ein Loch in den Tank des Autos, aus dem Diesel auf die Straße lief. Reichlich unvorsichtig war ein 60-jähriger Autofahrer auf der B 10 unterwegs. Er hatte einen Anhänger dabei, auf dem ein vollkommen ungesicherter Schubkarren lag. Bei Süßen rutschte der Schubkarren auf die Fahrbahn. Ein Lastwagen dahinter konnte nicht ausweichen und rollte darüber. Zum Glück entstand bei dem Unfall nur Sachschaden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: