Der VfB Stuttgart hat das Derby gegen den Karlsruher SC mit 2:1 verloren. Foto: dpa/Uli Deck

Mit einer bitteren 2:1-Niederlage beim Erzrivalen aus Karlsruhe hat der VfB vorerst den zweiten Tabellenplatz verspielt. Wataru Endo holt sich seine fünfte Gelbe Karte ab und fehlt somit gegen Sandhausen.

Karlsruhe - Der VfB Stuttgart hat im engen Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga erneut einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Der VfB verlor das brisante baden-württembergische Derby beim abstiegsbedrohten Karlsruher SC trotz deutlicher Überlegenheit mit 1:2 (1:1) und fiel auf den Relegationsplatz zurück. Der Vorsprung auf den Tabellenvierten Heidenheim beträgt nur noch ein mageres Pünktchen.

Marvin Wanitzek brachte den KSC in der 6. Minute in Führung. Nicolas Gonzalez glich für das Team von Pellegrino Matarazzo per Foulelfmeter aus (35.). Lukas Fröde (72.) sicherte für den KSC den ersten Derby-Sieg seit knapp 13 Jahren. Gegen Sandhausen am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) steht der VfB nun noch mehr unter Druck.

Der VfB hatte den besseren Start

Der VfB, der schon letzte Woche beim 0:0 gegen Osnabrück enttäuscht hatte, unterstrich einmal mehr seine Auswärtsschwäche (16 Spiele nur vier Siege). Der KSC, der am Mittwoch gegen Regensburg spielt, verließ erstmals seit Ende Januar die Abstiegsplätze.

Der VfB hatte den besseren Start, doch Hamadi Al Ghaddioui scheiterte an KSC-Keeper Benjamin Uphoff (5.). Ein Fehlpass von Marcin Kaminski leitete den Rückstand durch Wanitzek, der vier Jahre beim VfB gespielt hat, ein.

Der VfB hatte in der Folge deutlich mehr Ballbesitz, konnte gegen die robusten Karlsruher aber kaum Chancen herausspielen. Erst ein Strafstoß - Manuel Stiefler foulte Silas Wamangituka - brachte den verdienten Ausgleich. Auch nach dem Wechsel blieben die Stuttgarter überlegen, es fehlte aber die Durchschlagskraft. Dies sollte sich rächen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: