Am Ende standen die Buchstaben „VfB“ bei der Abstimmung ganz oben. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Der Karlsruher SC lässt auf Twitter abstimmen, welches die drei „geilsten“ Buchstaben im deutschen Fußball sind. Doch plötzlich mischen VfB-Fans mit. Schließlich entfernt der KSC die Umfrage.

Karlsruhe - Diese Abstimmung ging für den Karlsruher SC ordentlich nach hinten los. Vor der Präsidentschaftswahl am Donnerstagabend ließ der Verein aus der Fächerstadt seine Fans auf Twitter abstimmen, „welches die drei geilsten Buchstaben im deutschen Fußball“ seien, wie ein Screenshot auf der Fußballseite „fums_magazin“ zeigt. Schnell machte die Umfrage jedoch auch bei VfB-Fans die Runde – mit unangenehmen Folgen für den badischen Zweitligisten.

Nach Aufrufen von VfB-Fans („Auf geht´s VfB. Dieses Derby gewinnen wir“), für den Rivalen aus der Landeshauptstadt abzustimmen, führten plötzlich nicht mehr die aus Karlsruher Sicht erhofften Buchstaben „KSC“, sondern „VfB“.

Mittlerweile ist die Umfrage nicht mehr online – sie wurde gelöscht. Offenbar verlief die Abstimmung für die Verantwortlichen nicht nach Wunsch. Auf Twitter teilten VfB-Fans jedoch Screenshots der Umfrage und feierten mit einem Augenzwinkern den virtuellen „Derbysieg“. „Der #VfB hat das 3. Derby dieser Saison für sich entscheiden können. Nach einem frühen Rückstand konnte der Chaos Club aus Cannstatt den Erzrivalen doch noch aufgrund der dominanten TL (Timeline) bezwingen. Infolgedessen löschte sich der Karlsruher SC“, heißt es dort unter anderem.

Am Abend durften die KSC-Mitglieder dann für einen neuen Präsidenten abstimmen. Am Ende machte der bisherige Vize, Holger Siegmund-Schultze, das Rennen. Er tritt die Nachfolge von Ingo Wellenreuther an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: