Alexander Gerst hat die Ehrendoktorwürde in Karlsruhe erhalten. Foto: dpa

Einen Ehrendoktor für „Astro-Alex“: Alexander Gerst ist am Freitag die Ehrendoktorwürde in Karlsruhe verliehen worden.

Karlsruhe - Der Astronaut Alexander Gerst (43) hat am Freitag vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Ehrendoktorwürde erhalten. Gerst hat 2003 sein Diplom in Geophysik an der Universität Karlsruhe gemacht, dem Vorläufer des KIT. Die Ehrung wurde ihm am Freitag im Rahmen eines Festakts überreicht. Er sei Vorbild und Motivation für Studenten und Nachwuchswissenschaftler, aber auch für alle anderen, wenn es darum gehe, über Grenzen hinweg zu denken, sich von Neugier treiben zu lassen und dabei Lösungen für drängende Zukunftsfragen zu entwickeln, sagte KIT-Präsident Holger Hanselka. Ihm überreichte Gerst eine Flagge mit dem Emblem des Instituts, mit der der Astronaut im All war.

Gerst, geboren in Künzelsau, war der erste deutsche Kommandant der Internationalen Raumstation ISS. Seit seiner Rückkehr im vergangenen Dezember ist er der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis: 166 Tage verbrachte er 2014 im All und 197 weitere im vergangenen Jahr. Wie wohl kein ISS-Mitglied zuvor ließ „Astro-Alex“ die Welt an seinem Abenteuer über Social-Media-Botschaften und Fotos teilhaben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: