Der türkische Ministerpräsident Erdogan tritt heute in Karlsruhe auf. Foto: EPA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan tritt am Sonntag in Karlsruhe auf. Unter erhöhten Sicherheitsbedingungen werden auch einige Proteste erwartet.

Karlsruhe - Unter starken Sicherheitsvorkehrungen tritt der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in Karlsruhe auf.

Zu der erst Anfang der Woche angemeldeten Veranstaltung in der größten Karlsruher Messehalle werden zwischen 10 000 und 14 000 Auslandstürken vor allem aus Süddeutschland erwartet. Türkische Oppositionelle haben zu Protesten aufgerufen.

Die Opposition wirft Erdogan vor, wenige Wochen vor der türkischen Parlamentswahl am 7. Juni Wahlkampf für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP zu betreiben. Der Präsident muss nach der Verfassung parteipolitisch neutral sein.

Am Rande der Veranstaltung wollen Demonstranten gegen die aus ihrer Sicht "minderheitsverachtende und militaristische Politik" Erdogans protestieren. Er werden mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Die Karlsruher Polizei ist nach eigenen Angaben "auf alles vorbereitet". Deutschland-Auftritte von Erdogan wie im Präsidentenwahlkampf im Mai vor einem Jahr in Köln waren von Zehntausenden Gegendemonstranten begleitet worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: