Flamenco-Tänzerinnen und andere Gruppen gestalten am Samstag das Bühnenprogramm. Foto: privat

Der Internationale Flohmarkt lockt mit exotischen Waren, einer Bühnenshow und Spezialitäten. Mit dabei sind viele Tanzgruppen, die Folklore aus ihrer Heimat zeigen.

S-Mitte - Die Vorsitzende des Vereins Stuttgart tanzt schwärmt von den Spezialitäten am Stand ihres Heimatlandes Kolumbien: Hausgemachte Chorizo mit Arepa, einer Art Maisplätzchen, sollte man unbedingt versuchen oder Tamal. „Das ist ein Teig aus Mais mit Hühnchen und Karotten im Bananenblatt“, sagt die Tanzlehrerin. Ihr Verein ist zusammen mit der Märkte Stuttgart GmbH und dem Forum der Kulturen Veranstalter des Internationalen Flohmarkts am Samstag, 13. Juni, von 11 bis 16 Uhr auf dem Karlsplatz .

Einmal im Jahr soll er die multikulturelle Mischung Stuttgarts repräsentieren. Rund ein Drittel der Einwohner wurde im Ausland geboren und mehr als 40 Prozent der Kinder im Vorschulalter stammen aus Familien mit Migrationshintergrund. Menschen aus mehr als 170 Nationen leben hier, 120 verschiedene Sprachen werden in der Landeshauptstadt gesprochen. Migranten und jene, die nicht zur den regelmäßigen Flohmarktbesuchern gehören, sollen durch das Musikprogramm, die Spezialitätenstände der ausländischen Vereine und durch Verkaufsstände mit exotischen Waren an diesem Tag angelockt werden.

Auch zwei Kindertanzformationen sind dabei

„Ich habe mir überlegt, wie der wöchentliche Flohmarkt auf dem Karlsplatz attraktiver werden könnte“, sagt die Organisatorin von Märkte Stuttgart, Gabriella Zanetti. „Auch die Menschen mit Migrationshintergrund sollen ihn für sich entdecken“, hofft sie – sowohl aktiv als Verkäufer wie auch passiv als Besucher und Schnäppchenjäger. Das gemeinsame Konzept von Märkte Stuttgart, dem Forum der Kulturen und dem Verein Stuttgart tanzt scheint aufzugehen, denn schon zum siebten Mal gibt sich der Flohmarkt an diesem Samstag ein internationales Flair. Start ist am Samstag um 11 Uhr mit der Begrüßung der Besucher durch den Geschäftsführer der Märkte Stuttgart, Axel Heger.

Danach betreten nach und nach die 19 Tanzgruppen, die im Verein Stuttgart tanzt organisiert sind, die Bühne und gestalten das Programm bis 16 Uhr. Zwischen 13 und 14 Uhr ist bei ihnen Mittagspause. Zu sehen sind Tänze aus Paraguay, Hawaii, Mexiko, Israel, Kolumbien und Peru. Ebenso gibt es mehrere Auftritte mit orientalischem Tanz, Flamenco und Latin. „Zum überwiegenden Teil zeigen die Gruppen Folklore ihres Landes“, sagt Alessandra Ruckh. Mit dabei sind auch zwei Kindertanzformationen.

Auch das Angebot der Verkaufsstände wird international verstärkt: Zusätzlich zum traditionellen Angebot auf dem Karls­platz kommen auch Händler mit Waren aus Indonesien, Ecuador und Afrika, kündigt Gabriella Zanetti an.

Das Forum der Kulturen ist ebenfalls mit Essensständen vertreten, an denen internationale Spezialitäten verkauft werden. Außerdem informiert das Forum an einem eigenen Stand über seine Aktivitäten und insbesondere über das Programm des von ihm veranstalteten Sommerfestivals der Kulturen, das vom 14. bis 19. Juli auf dem Marktplatz stattfinden soll.