Angela Merkel am Mittwochabend in Stuttgart bei Feinkost Böhm Foto: Krause

Hoher Besuch bei Feinkost Böhm in Stuttgart am Mittwochabend - und so mancher Passant wird sich gefragt haben: Ist das wirklich Angela Merkel? ja, sie war es. Was es mit dem Kurzbesuch in Stuttgart auf sich hatte ...

Stuttgart - Trotz aller Herausforderungen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise und der Bekämpfung des Terrorismus ist Bundeskanzlerin Angela Merkel ab und zu auch noch Bundesvorsitzende der CDU – und geht dabei auf Werbetour für ihre Partei. Am Mittwochabend schwebte sie für knapp drei Stunden in Stuttgart ein und traf sich hinter verschlossenen Türen im Restaurant von Feinkost Böhm mit gut 20 Top-Unternehmern und Anwälten aus Baden-Württemberg.

Ein solches „Wirtschaftsgespräch“, wie es von der Bundespartei immer mal wieder veranstaltet wird, dient einerseits der Kontaktpflege, ist andererseits aber auch eine Plattform für die Partei, um für (finanzielle) Unterstützung zu werben. Bei dem Geheimtreffen mit den handverlesenen Gästen ging es diesmal im Wesentlichen um die aktuelle Flüchtlingsproblematik, aber auch um Themen wie Bildung und den bevorstehenden Landtagswahlkampf.

„Sie hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen“, meinten Teilnehmer hernach zum Auftritt von Merkel, die nach dem gemeinsamen Arbeitsessen so lautlos verschwand wie sie gekommen war. Passanten, die zu jener Zeit noch in der Stuttgarter City zum Einkaufen unterwegs waren oder vom Abendessen kamen, wunderten sich allenfalls über den kleinen Konvoi schwerer Fahrzeuge, der da vorbeirauschte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: