Stephan Seiter (rechts) hat sich bei der FDP gegen Metin Kul durchgesetzt. Foto: mediapress.de/Joachim Kiessling

Die FDP hat ihren Kandidaten für die Bundestagswahl im Wahlkreis Waiblingen gekürt. Andere Parteien im Rems-Murr-Kreis sind da noch nicht so weit. Bei manchen Nominierungen gibt es Überraschungen.

Fellbach - Der Favorit hat sich durchgesetzt: Die FDP hat den Fellbacher Volkswirtschaftsprofessor Stephan Seiter zu ihrem Kandidaten im Wahlkreis Waiblingen für die Bundestagswahl im März 2021 gekürt. Bei der Wahlkreiskonferenz in der Schmidener Festhalle setzte sich der Hochschullehrer im ersten Wahlgang gegen seinen Konkurrenten, den Korber Unternehmensberater Metin Kul, durch. Stephan Seiter, der seit 1993 mit seiner Familie in Fellbach lebt, bezeichnete sich als Fan des liberalen Geistes im Remstal. „Ich bin ein glühender Vertreter der Sozialen Marktwirtschaft“, erklärte er.

Nachfolger für langjährige Abgeordnete gesucht

Damit steht nach Joachim Pfeiffer (CDU) jetzt der zweite Kandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis Waiblingen fest. Spannend dürfte es nun vor allem bei den Nominierung im Wahlkreis Backnang/Schwäbisch Gmünd werden. Der Rems-Murr-Kreis stellt hier in Norbert Barthle (CDU) und Christian Lange (SPD) zwei langjährige Abgeordnete, die für die nächste Wahl ihren Verzicht angekündigt haben. Für die Nominierung der potenziellen Nachfolger haben beide Parteien bisher weder Namen noch Termine bekannt gegeben.

CDU wählt an diesem Wochenende

Im Landtagswahlkreis Backnang will die CDU an diesem Wochenende zumindest kandidatenmäßig einen Nachfolger für den langjährigen Abgeordneten Wilfried Klenk bestimmen. Ihren Hut in den Ring geworfen haben neben dem Althüttener Bürgermeister Reinhold Sczuka auch Christina Stumpp aus Waiblingen und Georg Devrikis aus Murrhardt. Melanie Lang hat in diesem Wahlkreis hingegen überraschend ihre Kandidatur für Bündnis 90/Die Grünen zurückgezogen. Laut dem Kreisverband hat neben Willy Härtner (Backnang) und Andrea Jäger (Murrhardt) nun auch Ralf Nentwich, der Leiter des Kreismedienzentrums im Landratsamt, seinen Hut in den Ring geworfen. Die Nominierung ist am 21. Juli in Sulzbach geplant.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: