In Kanada ist Kiffen ab sofort offiziell erlaubt. Foto: dpa

Viele Bürger feiern den Schritt als Meilenstein in der Geschichte des Landes. Als zweites Land der Welt legalisiert Kanada den Cannabiskonsum. Beim Verkaufsstart bilden sich lange Schlangen.

Toronto - Er will es nicht rauchen, sondern rahmen: Ian Power ist einer der ersten, der in Kanada legal Marihuana zum Freizeitgebrauch gekauft hat. „Ich werde es rahmen und an meine Wand hängen. (...) Ich werde es für immer aufbewahren“, sagt er erfreut. In Neufundland begannen am frühen Mittwoch die ersten legalen Gras-Verkäufe. Das Land ist nun das größte weltweit, in dem Kiffen erlaubt ist.

Die Regierung von Premierminister Justin Trudeau arbeitete zwei Jahre lang an der Legalisierung von Cannabis. Der Gebrauch zu medizinischen Zwecken war bereits seit 2001 erlaubt, sollte aber auf Marihuana zum Freizeitgebrauch ausgeweitet werden. Das Ziel: Die sich wandelnde gesellschaftliche Haltung zu Marihuana besser abzubilden und Schwarzmarkthändler in ein System mit klaren Regeln zu integrieren. Uruguay war das erste Land der Welt, das Marihuana zum Freizeitgebrauch legalisierte.

„Ich kann nicht glauben, dass wir es geschafft haben. All die Aktionen in den ganzen Jahren haben sich ausgezahlt“, sagt der 46 Jahre alte Power. „Das Verbot ist vorbei. Wir haben Geschichte geschrieben.“ Er lud Ausländer ein, Kanada zu besuchen und dort Cannabis zu genießen.

Kabinett plant offenbar Straferlass für verurteilte Marihuanabesitzer

Vor dem offiziellen Verkaufsstart am Mittwoch verbreitete sich eine weitere gute Nachricht für Grasliebhaber. Aus Regierungskreisen verlautete, Trudeaus Kabinett plane einen Straferlass für bestimmte verurteilte Marihuanabesitzer. Die Begnadigung solle jene betreffen, die wegen des Besitzes von 30 Gramm Gras oder weniger bestraft worden seien und einen entsprechenden Akteneintrag hätten. Die offizielle Ankündigung sollte im Laufe des Tages erfolgen.

In St. John’s auf Neufundland standen Hunderte Kunden vor einem sogenannten Pot Shop an, als die Uhr Mitternacht schlug. Die Anstehenden feierten, Autofahrer hupten, um ihre Unterstützung zu bekunden.

Tom Herb Clarke - von Freunden THC genannt - war einer der ersten im Land, der in seinem Geschäft in Portugal Cove auf Neufundland nun legal Gras verkaufen konnte. Sein erster Kunde war sein Vater, während zwischen 50 und 100 Leute vor seinem Laden standen und ihm zujubelten. „Das ist so wunderbar. Ich warte mein ganzes Leben auf diesen Moment“, sagte Clarke, der 30 Jahre illegal dealte. „Ich bin so glücklich, gerade in Kanada zu leben anstatt südlich der Grenze.“

In den USA bleibt der Cannabiskonsum auf Bundesebene verboten

„Wir haben seit 50 Jahren darüber diskutiert. Besser spät als nie“, meint Clarkes Vater mit Blick auf die Legalisierung. Mindestens 111 Läden sollten am Mittwoch öffnen - nur ein kleiner Teil eines Marktes, der letztlich wohl deutlich größer werden wird, wie eine Erhebung der Nachrichtenagentur AP ergab.

Den 37 Millionen Kanadiern ist es ab sofort erlaubt, Marihuanaprodukte über Webseiten zu bestellen und nach Hause geliefert zu bekommen. Die Seiten werden entweder auf staatlicher Ebene durch die Provinzen verwaltet oder von privaten Verkäufern. In Ontario, der bevölkerungsreichsten Provinz, wird der Verkauf erst im kommenden Frühjahr beginnen. Alberta und Québec haben das Mindestalter für den Erwerb auf 18 Jahre gesetzt, andere auf 19.

Der 48-jährige Ryan Bose aus Toronto hält es für die richtige Zeit, den Cannabiskonsum zu legalisieren. „Der Alkohol hat mir meinen Großvater genommen und er hat dessen jüngsten Sohn genommen. Gras hat mir noch nie jemanden weggenommen.“

Kanadas nationaler Ansatz hat der Industrie uneingeschränkte Bankgeschäfte, Lieferungen zwischen den Provinzen und Investitionen in Milliardenhöhe ermöglicht. In den Vereinigten Staaten dagegen bleibt der Cannabiskonsum auf Bundesebene verboten. Neun US-Staaten haben Marihuana zum Freizeitgebrauch legalisiert, mehr als 30 Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt.

In Kanada warnt man vor möglichen Lieferungsengpässen

Der demokratische US-Senator Ron Wyden sieht denn auch die Zeit für die USA gekommen: Nachdem der Nachbar im Norden nun seinen legalen Cannabismarkt eröffnet habe, verpassten die USA, je länger sie warteten, potenziell bedeutende wirtschaftliche Möglichkeiten, sagt Wyden.

In Kanada warnt man indes vor möglichen Lieferungsengpässen. Trevor Fencott, dessen Unternehmen in Alberta 15 „Pot Shops“ mit Mitarbeitern stellt, hat nicht genug Ware. Nur drei seiner Läden sollten am Mittwoch öffnen. Dies seien eben die Probleme, wenn man eine ganze Industrie in 24 Monaten aus dem Boden stampfe, sagt Fencott.

Brenda Tobin und ihr Sohn Trevor wollten ihren „Pot Shop“ am Mittwoch um 4.20 Uhr nachmittags eröffnen - 420 ist eine in der Szene wichtige Codenummer für den Cannabiskonsum. Mit dem Marihuana-Verkauf werde sie wohl kaum reich werden, sagt Tobin, die früher Lebensmittel verkauft hat. Damit spielt sie auf die maximal erlaubten acht Prozent Gewinn an, die Geschäftsleute mit dem Verkauf in Neufundland machen dürfen. Sie hofft auf größere Einnahmen etwa durch Pfeifen und Bongs. „Im Produkt an sich ist kein Geld“, sagt Tobin. „Du musst Produkte im Wert von 250 000 Dollar verkaufen, um 20 000 Dollar zu verdienen. Das reicht noch nicht einmal, um jemandem Gehalt zu zahlen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: