In Kanada riefen Passagiere eines Flugzeugs die Polizei. Foto: dpa

Stundenlang mussten Passagiere in Kanada ohne Essen, Getränke oder Klimaanlage in einem Flugzeug ausharren – nach vier Stunden auf dem Rollfeld alarmierten einige die Polizei.

Ottawa - Weil sie bei einer ungeplanten Zwischenlandung stundenlang ohne Essen, Getränke oder Klimaanlage in einem Flugzeug ausharren mussten, haben mehrere Passagiere in Ottawa den Polizeinotruf angewählt. Nach vier Stunden auf dem Rollfeld hätten die Notrufzentralen die ersten Anrufe erhalten, teilte der Ottawa International Airport mit. Daraufhin sei ein voller Noteinsatz angelaufen.

An Bord der Air Transat Maschine mit 336 Passagieren hätten die Einsatzkräfte bemerkt, dass die Klimaanlage ausgeschaltet war. Daraufhin wurde veranlasst, dass die Türen des Flugzeugs, das auf dem Weg von Brüssel nach Montreal war, geöffnet werden und Wasser wurde an die Passagiere verteilt. Eine Person wurde ärztlich behandelt.

Transat begründete die Verzögerung mit dem erhöhten Verkehr in Ottawa. Der Flughafen habe die Maschine weder mit Treppen, noch mit Trinkwasser oder Treibstoff versorgen können. Nach Angaben des Airports hätten Treppen und Busse bereitgestanden, um die Passagiere von der Maschine in das Flughafengebäude zu bringen. Fluggesellschaft und Besatzung seien jedoch „unkommunikativ“ gewesen und hätten nicht auf Angebote des Flughafens reagiert.

Wegen Unwetters mussten 20 Flüge in die Hauptstadt Kanadas umgeleitet werden, die eigentlich nach Montral und Toronto unterwegs waren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: