Die Aktion der Footballer der Stuttgart Scorpions Foto:  

Auch die Footballer der Stuttgart Scorpions setzen ein Zeichen gegen Rassismus. Gemeinsam mit den beiden Trainern Jan Hohmann und Michael Zeyda posieren alle Verteidiger auf einem Symbolbild – die Abwehrhaltung gegen Rassismus steht.

Stuttgart - Vor etwas mehr als zwei Wochen ist George Floyd in den USA durch einen Polizisten zu Tode gekommen. Diese Tat hat dazu geführt, dass viele Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen. Floyd war am 25. Mai bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte. In zahlreichen US-Städten kam es seither zu Protesten und Demonstrationen, die oftmals mit Polizeigewalt zurückgedrängt wurden.

Lesen Sie hier: So protestieren Marie-Laurence Jungfleisch und Co.

Der Tod von George Floyd und die damit verbundene Debatte beherrscht dieser Tage auch den Sport. Auch die Footballer der Stuttgart Scorpions setzen nun ein Zeichen gegen Rassismus. Gemeinsam mit den beiden Trainern Jan Hohmann und Michael Zeyda stehen alle Verteidiger in einem Symbolbild für das Motto: „Say no to racism! Together we attack! #family Together we are stronger! #stopracism“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: