Sobald genügend Impfstoff da ist, wollen die Betriebs- und Werksärzte überall mit dem Impfen anfangen. Foto: dpa/Sven Hoppe

Der Verband der Arbeitsmediziner in Baden-Württemberg fordert das Sozialministerium zu intensiveren Vorbereitungen auf den großflächigen Impfstart auf. Bei den Werks- und Betriebsärzten wachse der Unmut. Wichtige Fragen seien nicht geklärt.

Stuttgart - Die Furcht vor einem verpatzten Impfstart in den Betrieben hat nach Wirtschaftsverbänden und Unternehmen jetzt auch die Werks- und Betriebsärzte erfasst. In der zweiten Juni-Woche sollen diese bundesweit voll in Aktion treten dürfen, so die Prognose des Bundesgesundheitsministeriums. Klarheit herrscht damit noch lange nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: