Die 18-jährige Alicija aus der Sendung „Germany’s Next Topmodel“ ist eines des Gesichter der Plakatkampagne von Verkehrsminister Andreas Scheuer. Foto: BMVI

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kooperiert mit Heidi Klum’s Germanys Next Topmodel, um dem Fahrradhelm ein sexy Image zu verpassen. Die Kampagne hat einen ernsten Hintergrund.

Berlin - Der große Aufreger der jüngsten Folge von „Germany’s Next Topmodel“ sind die Handgreiflichkeiten zwischen Lena und Jasmin gewesen, deretwegen Letztere die Castingshow verlassen musste. Weil der Zoff in der vorab aufgezeichneten Sendung von Heidi Klum schon in der Vorwoche angekündigt worden war, fielen die Quoten am Donnerstagabend gut aus – eine Tatsache, die sich nun ausgerechnet Andreas Scheuer zunutze gemacht hat.

Einer der begehrten „Jobs“, den Modelmutter Klum diesmal zu vergeben hatte, war vom Bundesverkehrsministerium ausgeschrieben. Es suchte ein hübsches Gesicht für eine Kampagne zur Verkehrssicherheit, deren Plakate in der kommenden Woche in zahlreichen deutschen Großstädten aufgehängt werden. Und so räkelte sich die 18-jährige Alicija bald darauf vor dem bekannten britischen Modefotografen Rankin, halbnackt, aber mit einem Fahrradhelm auf dem Kopf. „Looks like shit. But saves my life“ lautet die Schlagzeile, mit der die Fotos überschrieben sein werden – auf Deutsch: „Sieht scheiße aus, aber rettet mein Leben“. CSU-Politiker Scheuer räumt ein, dass das „nicht so ganz dem üblichen Behördendeutsch“ entspricht, meint jedoch, dass der Zweck in diesem Fall die Mittel heiligt: Das mit der Aufmerksamkeit hat unter anderem wegen dieser Zeilen schon einmal funktioniert, nun soll sich auch noch das Image des Fahrradhelms verbessern.

Der Hintergrund von Scheuers Sexy-Offensive ist ernst. Einer von seinem Ministerium und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat in Auftrag gegebenen Studie zufolge sind sich junge Radfahrer durchaus der Gefahr bewusst – schließlich wurden im Jahr 2017 insgesamt 382 Fahrradfahrer im Straßenverkehr getötet. In repräsentativen Verkehrsbeobachtungen ist jedoch festgestellt worden, dass nur acht Prozent der Fahrradfahrer zwischen 17 und 30 Jahren einen Helm tragen – die niedrigste Quote aller Altersklassen. Das Institut Forsa ermittelte, dass 40 Prozent nicht einmal einen Helm besitzen und auch der Rest ihn selten trägt. „Weil es angeblich nicht cool aussieht“, wie Scheuer den Umfragen entnehmen konnte. Nun soll Heidi Klum beziehungsweise Alicija die Stimmung drehen. Helm, aber sexy soll das neue Motto nicht nur in Berlin lauten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: