Käse Käserei Beppino Occelli

Von Gebauer 

1976 begann Beppino Occelli seine Tätigkeit in der Käsereibranche von Italien. Seine Produktion hat sich stets den neuesten Geschmackstrends angepasst, in einigen Fällen war man jedoch seiner Zeit ein Stück voraus beispielsweise bei der ausschließlich aus hochwertigster Sahne gewonnenen Butter, die sofort als eine der weltweit Besten galt.

1976 begann Beppino Occelli seine Tätigkeit in der Käsereibranche von Italien. Seine Produktion hat sich stets den neuesten Geschmackstrends angepasst, in einigen Fällen war man jedoch seiner Zeit ein Stück voraus beispielsweise bei der ausschließlich aus hochwertigster Sahne gewonnenen Butter, die sofort als eine der weltweit Besten galt.

Die Butter von Beppino Occelli wird heute noch wie einst aus frisch gemolkener noch warmer Milch durch Abheben der Sahne hergestellt. Im Frühjahr und Sommer, wenn sich die Kühe von blühenden Wiesenkräutern ernähren, ist sie leicht strohgelb und wird im Winter, wenn die Kühe Heu bekommen, immer weißer. Das Relief auf dem Butterstück sowie die Verpackung und Versiegelung werden noch per Hand gemacht und sind auf unverfälschte Käserei- und Bauerntradition zurückzuführen.

Aber nicht nur die Butter ist schon fast legendär. Auch einige Käsesorten sind einfach nur zum Genießen – so auch der berühmte Tuma dla Paja. Einst reifte dieser auf Stroh gelagert heran, wodurch er schnell weich und cremig wurde. Die weiße, runzlige Oberfläche bricht häufig an einigen Stellen auf, und gibt den Blick auf die appetitliche Creme im Innern frei, welche am Gaumen ein delikates Milcharoma und einen Hauch von Haselnuss hinterlässt.

Auch probieren sollte man den Valcasotto. Dieser vorzügliche, von den damaligen Königen geschätzte Käse wird aus bester roher Kuhmilch hergestellt. Die quadratische Form diente einst zur besseren Aufschichtung und Befestigung der Laibe beim Transport auf den Rücken von Eseln. Das Gewicht ist einer langen Reifedauer angepasst. Voller und einladender Geschmack, kräftiger und anhaltender Duft, der die Könige an die Sonne und die duftenden Kräuter der Weiden ihres beliebtesten Landgutes, der Grangia Reale in Valcasotto, erinnerte.

Für die Käsesorten Gran Riserva „Occelli al Barolo“ werden ausgesuchte Käselaibe nach einer langen Lagerung in den Kellern von Valcasotto mit Barolo Docg angereichertem Langhe-Trester verfeinert. Dadurch erhalten sie besonders aromatische und komplexe Duftnoten. Aus dieser Reihe lohnt es sich einmal den Occelli al Barolo zu probieren. Dieser Käse aus Kuh- und Ziegenmilch wurde zwei Monate in mit Barolo angereichertem Langa-Trester verfeinert.

Die Käsesorte Tuma del Trifulau ist nach den Bauern der Langa benannt, welche nachts auf der Suche nach wertvollen Trüffeln mit ihren Hunden durch Wälder und über Hügel streifen. Sie nennt man eben „Trifulau". Beppino Occelli hat so einen Käse kreiert und dabei als erster den Langa-Tuma mit einem Schatz der Natur verbunden: dem schwarzen Trüffel.

Ein Grund für die erfolgreiche Geschichte von Beppino Occelli liegt nämlich mit Sicherheit auch an seiner tiefgreifenden und unauflöslichen Liebe für das Gebiet, in dem er geboren ist – dem Langhe-Gebiet und den Almweiden. Diese Beziehung steht heute vor allem im Zeichen der Milch. Die Eigenschaften der daraus hergestellten Butter und der Käsesorten hängen von ihrer Qualität und Frische ab. Um gewährleisten zu können, dass seine Milch frisch, schmackhaft und keimfrei ist, besitzt Beppino Occelli eigene Kuh-, Schaf- und Ziegenherden, die in der Langa und auf den Almweiden der Cuneser Alpen gehalten werden. Die „Milchstraße" von Beppino Occelli folgt den Hirten und ihren Herden zwischen den Bauernhöfen der Langhe über die Cuneser Alpentäler bis hoch auf die Almweiden von Castelmagno und Valgrana und schließlich nach Valcasotto, wo die besten Laibe dieser großartigen Bergkäsesorten in den alten Reifekellern ruhen und heranreifen.

Viele dieser Spezialitäten erhält man beispielsweise bei Gebauer's in Filderstadt-Bonlanden.