Politik und Parteien hatten jahrelang Nachwuchsprobleme. Doch seit ein paar Monaten treten wieder mehr Jugendliche ein. Warum? Wir haben sechs junge Neumitglieder getroffen und nachgefragt. Dieses Mal: Jagna Szafirski, Junge Union.

Zur Multimedia-Reportage

Stuttgart - Im Oktober letzten Jahres ist Jagna Szafirski (19) in Stuttgart der Jungen Union beigetreten. Sie fühle sich seit einer Weile hier nicht mehr richtig sicher, sagt sie. Deswegen ist sie für mehr Polizei – und für die CDU. „Die Junge Union ist nicht nur konservativ“, sagt sie im Video.

Ein Jahr lang war Jagna Szafirski in der JU in Stuttgart sehr aktiv, in diesem Herbst beginnt sie in Wien ein Politikwissenschafts-Studium. Engagieren will sie sich aber trotzdem weiterhin.

Jagna Szafirski ist eine von sechs jungen Menschen, mit denen wir gesprochen haben – und die in den letzten Monaten in eine Partei eingetretensind. In einem gemeinsamen Projekt mit dem SWR erfahren Sie mehr über die Jugendlichen – und hören unterschiedliche Perspektiven.

Zur Multimedia-Reportage

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: