Junge Frau in Laupheim niedergestochen Vater des Opfers verweist auf Scharia

Von red/dpa 

Die beiden mutmaßlichen Täter sitzen derzeit in Untersuchungshaft. (Symbolbild) Foto: dpa
Die beiden mutmaßlichen Täter sitzen derzeit in Untersuchungshaft. (Symbolbild) Foto: dpa

Der Vater einer Libyerin, die in Laupheim niedergestochen wurde, hat Journalisten gegenüber auf die Scharia verwiesen. Die Täter sollen ihr Mann und ihr Bruder gewesen sein.

Stuttgart - Der Vater einer in Laupheim niedergestochenen und lebensgefährlich verletzten 17-Jährigen aus Libyen hat auf die Scharia verwiesen. „Wenn eine verheiratete Frau eine Beziehung führt und der islamische Richter sie zum Tode verurteilt, dann darf ich nicht Nein sagen“, sagte er Reportern von Spiegel TV. Zugleich will der Vater die Ermordung seiner Tochter durch ihren 20-jährigen Bruder und ihren 34-jährigen syrischen Ehemann verhindert haben, indem er sich schützend vor sie stellte.

Nach dem am Sonntag ausgestrahlten Beitrag von Spiegel TV bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Anfrage, dass gegen die Eltern der jungen Libyerin wegen des Verdachts auf unterlassene Hilfeleistung ermittelt wird. Die 17-Jährige war am Abend des 27. Februar in ihrem Zimmer in der elterlichen Wohnung durch Stiche in den Oberkörper schwer verletzt worden. Für eine aktive Beihilfe der Eltern gebe es bislang keine Anhaltspunkte, sagte Staatsanwalt Jan Holzner am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Eine Erweiterung der Ermittlungen um den Verdacht der Beihilfe schloss er aber nicht aus.

Mann und Bruder in U-Haft

Der Ehemann und der Bruder der jungen Frau sitzen wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Die Libyerin habe wohl versucht, sich wegen eines anderen von ihrem 17 Jahre älteren Mann zu trennen, hieß es bei der Polizei zum mutmaßlichen Tatmotiv. Verheiratet ist sie mit dem Syrer nach islamischem Recht, nicht aber nach deutschem.

Lesen Sie jetzt