Jumping Fitness soll dreimal so effektiv sein wie Joggen. Foto: z

Wenn 20 Leute in einem Raum wie wild auf einem Trampolin herumhüpfen, ist das nicht verrückt, sondern Jumping Fitness. Julian Althoff und Noemi Klaudt haben den Trendsport aus Tschechien als Erste nach Stuttgart geholt.

Hoffeld/Vaihingen - Es ist wie eine Party auf dem Trampolin. So beschreibt der Hoffelder Julian Althoff die neue Trendsportart Jumping Fitness. Diese ist erst vor wenigen Monaten von Tschechien nach Deutschland geschwappt. Was man für den Sport braucht, ist ein Trampolin mit Haltegriff, rhythmische Musik und Spaß am Hüpfen. Gemeinsam mit der Ludwigsburgerin Noemi Klaudt hat der 23-jährige Julian Althoff die Sportart nach Stuttgart geholt. Seit Anfang April geben die beiden Kurse in einem Tanzstudio in Vaihingen.

Begonnen hat alles erst vor wenigen Wochen. Und zwar mit riesiger Begeisterung, einer gehörigen Portion Mut und vielleicht auch einer Prise Naivität. Denn weder Noemi Klaudt noch Julian Althoff hatten bis Februar jemals von Jumping Fitness gehört, geschweige denn es ausprobiert und schon gar nicht als Trainer in irgendeiner Sportart gearbeitet. „Ich habe im Internet ein Video von Jumping Fitness gesehen. Da ging es so richtig ab“, erzählt die 24 Jahre alte Noemi Klaudt. Sofort war ihre Begeisterung geweckt. Eine kurze Recherche ergab, dass der Sport in Deutschland noch gänzlich unbekannt und wenig verbreitet war. Wenn nicht jetzt, wann dann, dachten sich Klaudt und Althoff, die beide in einem Stuttgarter Autohaus arbeiten.

Für Jumping Fitness sind keine Vorkenntnisse nötig

Kurzerhand nahmen sie eine fünfstellige Summe in die Hand, machten sich selbstständig, kauften die nötige Lizenz sowie gut 20 Trampoline und meldeten sich für den Trainerkurs an. „Wir machen beide schon immer viel Sport“, erzählt Julian Althoff, der auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Degerloch aktiv ist. Das intensive Training beim Kurs habe beide trotzdem ganz schön geschafft. Denn für Jumping Fitness braucht man zwar keine Vorkenntnisse, aber doch eine gute Kondition.

Im März – nur einen Monat nach der ersten Idee – waren die beiden also lizenzierte Trainer, hatten eine Homepage online gestellt, die nötigen Versicherungen abgeschlossen und die ersten Buchungen für Kurse entgegengenommen. Nur Räume hatten sie bis dahin noch nicht gefunden. Nur wenige Tage vor dem Start Anfang April, wurde Althoff quasi in letzter Minute mit dem Tanzstudio in Vaihingen, Möhringer Landstraße 2, einig.

Die beiden denken schon an einen zweiten Standort

Das Angebot hat eingeschlagen. Schon jetzt seien einige Kurse ausgebucht. Althoff und Klaudt denken schon darüber nach, einen zweiten Standort zu eröffnen. Geeignet sei der Sport für jedermann, betonen die beiden. Dadurch, dass alle Übungen – vom Joggen bis zum Hampelmann – auf dem Trampolin ausgeführt werden, sei der Sport besonders gelenkschonend.

Die Kurse werden außerdem nicht nach Leistungsgruppen unterteilt, erklärt Julian Althoff. Jeder Teilnehmer kann selbst steuern, wie intensiv er mitmacht, je nach Kondition. Wer sich ins Zeug legt, trainiere alle Muskeln an seinem Körper, seine Balance und könne ordentlich Fett verbrennen. „Jumping Fitness ist dreimal effektiver als Joggen“, sagt Julian Althoff. Das habe ein Arzt bestätigt. Vor allem sei es aber gut für die Laune. „Unsere Teilnehmer sind nach der Stunde platt, aber glücklich.“ Eben wie nach einer Party auf dem Trampolin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: