Ein Profi-Sprayer soll die Wände des Grillplatzes verschönern. Foto: Willnow

Um Jugendlichen im Herbst und Winter ein abwechslungsreiches Programm zu bieten, werden die Jugendräte aktiv.

Birkach/Plieningen - Die Freibäder haben die Pforten geschlossen, die Schulen ihre dafür wieder geöffnet. Für die Jugendräte aus Birkach und Plieningen hat damit der Ernst des Lebens wieder begonnen – aber auch eine spannende Zeit mit vielen neuen Projekten, die sich das Nachwuchsparlament in seiner Auftaktsitzung vergangene Woche vorgenommen hat.

Regelmäßige Treffen

Das Gremium möchte weiterhin einen Treffpunkt für Jugendliche im Bezirk anbieten. „Einmal im Monat soll das an einem Samstag stattfinden“, berichtet Matthias Besemer, Sprecher des Jugendrats. Der erste Termin ist voraussichtlich der 1. Dezember. „Gerade im Winter gibt es in Plieningen und Birkach nicht viel , was Jugendliche machen können“, erklärt Besemer den Anlass für das Projekt. Die Örtlichkeit soll dieselbe wie in der Vergangenheit bleiben: die Jugendräume K 2 im Gemeindezentrum im Steckfeld. Der Mietvertrag sei bereits unterzeichnet. Die Ausgaben für die Raummiete sollen über den Getränkeverkauf wieder reingeholt werden.

Graffiti am Grillplatz

Bevor das Wetter schmuddelig wird, sollen die mit Schmierereien verschandelten Wände des Grillplatzes Im Wolfer von einem Profi-Sprayer verschönert werden. „In den Ferien haben wir uns schon mit ihm getroffen“, sagt Besemer. Über den Preis habe man sich bereits geeinigt, das Motiv stehe jedoch noch nicht fest. Auch die Genehmigung der Stadt ist noch nicht endgültig da, der Bezirksvorsteher Edgar Hemmerich habe den Jugendlichen aber Mut gemacht, dass es klappt, so Besemer.

Bunt für Jugendliche

Ganz nach dem Vorbild der Plieninger Gruppe Bunt (Bürger unterschiedlicher Nationalitäten treffen sich) wollen die Jugendräte Kochabende organisieren. Bei diesen Veranstaltungen sollen Jugendliche aus anderen Ländern Spezialitäten aus ihrer Heimat kochen.

Jugendrat-Netzwerk

Um größere Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, wollen sich die Jugendräte mit den Kollegen aus Sillenbuch, Degerloch, Vaihingen und Möhringen vernetzen. „Man könnte ein großes Fußballturnier aufziehen“, sagt Besemer. Für diese Woche ist ein erstes Treffen vereinbart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: